Der Zufall und die Schwiegermutter

Unverhofft kommt bei mir oft

Wahrsagerin

"Was für ein Zufall", sagen wir, wenn ein alter Bekannter auf der Straße vor uns steht. Gerade am Morgen hat man noch gedacht, "was macht eigentlich XY so, ich habe lange nichts von ihm gehört."

Zufälle sind Dinge, die unverhofft passieren, ohne dass man in irgendeiner Weise damit gerechnet hat. Gemeinhin hat man einen Anhaltspunkt für eine Analyse des Kommenden - sei es, dass es einen festen Termin für ein Treffen gibt oder sonst etwas, das geplant ist. Das, was man gemeinhin unter dem Wort "Zufall" versteht, ist etwas, das in den Gedanken so nicht aufgetaucht ist. Obwohl man an XY dachte, hat man nicht erwartet, ihn tatsächlich vor sich zu sehen.

Eine andere Variante ist es, wenn man ausgehen will und bemerkt, dass man die Autoschlüssel oder Geldbörse vergessen hat. Das war nicht beabsichtigt, aber als man die Wohnung wieder betritt, klingelt gerade das Telefon und ein ungemein wichtiger Anruf kann doch noch entgegengenommen werden. Möglicherweise will man nach dem Portemonnaie greifen und bemerkt dabei den leicht brenzligen Geruch des nicht ausgeschalteten Bügeleisens. Ein glücklicher Zufall?

Solche Geschichten kennt jeder, sie werden gerne erzählt und weitergegeben, als Beispiel für Glücksfälle und unerwartet gute Wendungen. "Hätte ich nur zehn Minuten früher das Haus verlassen, wäre dies oder jenes nicht passiert ...", heißt es dann. Es gibt wohl Zufälle, die tatsächlich lebensrettend sind. So ist das liegengebliebene Auto dafür verantwortlich, dass man zu spät zum Flughafen kommt und die Maschine verpasst. Genau die, welche dann mit einem Triebwerksschaden irgendwo notlanden musste, weitab vom Zielflughafen.

Natürlich gibt es auch die negative Zufallsvariante, die genau nach denselben Regeln spielt. Wieder hat man etwas vergessen und muss noch einmal ins Haus zurück. Als man endlich das gesuchte Teil gefunden hat, steht genau die Person vor der Haustüre, die man am allerwenigsten sehen möchte und die fröhlich meint: "Ich wollte gerade auf einen Kaffee vorbeikommen." Zähneknirschend verflucht man den zusätzlichen Zeitaufwand - denn hätte man nichts vergessen, wäre man längst über alle Berge und die Schwiegermutter oder sonst wer hätte vor verschlossener Tür gestanden. "So ein blöder Zufall", heißt es dann.

Wann immer man darüber spricht, was einem zufällig widerfahren ist, gibt es die eine oder andere orakelhafte Stimme, die meint: "Es gibt keine Zufälle." Weiter sagt diese Stimme meist nichts und lässt uns mit unseren Spekulationen allein. Dass man durch eine Unwägbarkeit vor einem Wohnungsbrand oder Schlimmerem bewahrt wurde, ist sehr schätzenswert - ebenso, wenn eine gute Gelegenheit verpasst würde, wenn nicht der "Zufall" nachgeholfen hätte.

Aber was ist mit dem Handlungsreisenden, der uns einen Jahresvorrat lebensverlängerndem Kräuterwein aufschwatzen will? Zu horrenden Preisen, versteht sich. Ohne den "blinden" Zufall hätte er uns nämlich verpasst. Wenn es keine Zufälle in dem Sinne gäbe, dass dieser Mensch uns treffen sollte, wozu um alles in der Welt kann das gut sein? Dafür, dass der Zufall ihm die Chance für das Geschäft seines Lebens gegeben hat? Die Frage, für wen der Zufall nun eigentlich arbeitet, erübrigt sich allerdings. Wer heute gerade "dran" ist mit ein wenig Glück und der einen oder anderen kleinen günstigen Gelegenheit, das bestimmt wahrscheinlich der "kosmische Zufallsgenerator".

Betrachten wir also die für uns günstigen Wendungen als Geschenk, die negativen vielleicht als Trainingsstunde. Vielleicht hat der Verkäufer des Elixiers ja die Aufgabe, uns in Standhaftigkeit und Selbstbehauptung zu schulen ... auch wenn er es nicht weiß. Was die Schwiegermutter betrifft, so war vielleicht eine Nachholstunde in Sozialkunde überfällig. Sich über solche Dinge den Kopf zu zerbrechen, ist letztendlich völlig unnötig - außer, wenn man zufällig nichts anderes zu tun hat.

© "Der Zufall und die Schwiegermutter" - ein Textbeitrag von , 2010. die Abbildung zeigt das Gemälde "Die Wahrsagerin" von Georges de la Tour (1593-1652), Lizenz: gemeinfrei

Werden Sie Autor bei Pressenet und schreiben Sie Fachartikel. Info: Autor werden

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Hinweis: Bücher von Pressenet gibt es im Buchhandel

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt