Die Sache mit dem Weihnachtsbaum

Cartoon von Thomas Alwin Müller

Die Sache mit dem Weihnachtsbaum ...

  • gerät manchmal zur Stilfrage und spaltet die Familie in mehrere Lager
  • bringt lange Debatten in Bezug auf "echt" oder "künstlich"
  • ist manchmal frustrierend, weil man erst im letzten Moment auf "echt" umgeschwenkt ist - und jetzt nur noch die Schiefen und Mickrigen zu haben sind
  • kann eine mittelschwere Depression auslösen, weil wieder eine von der Ur-Oma ererbten Glaskugeln fallengelassen wird, wo man doch sowieso nur noch drei Stück davon hat
  • ist ein ergiebiges Diskussionsthema, weil die "echt" oder "künstlich" Debatte wegen der Baumbeleuchtung weitergeführt wird
Weihnachtsbaum Cartoon

  • erzieht zur Risikobereitschaft, weil man am Heiligabend entweder die Feuerwehr oder den Elektriker rufen muss
  • kann eine statische Meisterleistung werden, weil der teure Patent-Baumständer nicht einmal die winzige Fichte, die man noch ergattert hatte, in der Senkrechten halten kann
  • zerrt an den Nerven, weil das Teil schon vor Weihnachten die Nadeln verliert
  • tut in der Seele weh, weil das Bäumchen aus Kunststoff aussieht wie die fransigen Schulterstücke der Prinzengarde des Karnevalvereins
  • hat Katastrophenpotenzial, wenn man vergisst, die verspielte Katze vom geschmückten Baum fernzuhalten
  • bringt Spaß für Mama, weil Papa den Sprühschnee erst nach dem Schmücken benutzt hat und irgendwer das wieder von den Kerzen und dem Glitzerzeug runterkriegen muss
  • sorgt für Tränen bei den Sprösslingen, die ihre selbst gemachen schiefen Filzengel nicht in den Baum hängen dürfen, weil das Papis Komposition in Schwarz-Rot-Gold verdirbt
  • hat großen Erinnerungswert, weil man noch im August Baumnadeln an den sonderbarsten Stellen findet

© Text zum Weihnachtsbaum Cartoon: ; Illustration: Thomas Alwin Müller, littleART

Lesen Sie auch Erlernbare Entspannung

Werden Sie Autor bei Pressenet und schreiben Sie Fachartikel. Info: Autor werden

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Hinweis: Bücher von Pressenet gibt es im Buchhandel

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt