Die Erde - klärt den Geist

(Aus der Reihe: Die Elemente in der Esoterik)

Alles ist im Fluss

Alles ist im Fluss (© B. Mauch)

Man steht mit beiden Füßen fest auf der Erde, man ist nicht "abgehoben" oder hat das, was man allgemein "Bodenständigkeit" nennt. So spricht man von Menschen, die zupacken können oder der Realität sehr verhaftet sind - sie sind dem Element Erde zugehörig. Das steht für vieles, auch für das Materielle und die Ordnung.

Nicht umsonst riet man in alten Zeiten einem nervösen oder psychisch angegriffenen Menschen, er solle Holz hacken oder Gartenarbeiten machen. Die Beschäftigung mit solchen greifbaren und handfesten Dingen (wie körperlicher Arbeit) klärt tatsächlich den Geist - man wird gewissermaßen auf den Boden zurückgeholt. So treiben viele Menschen, deren Arbeit ihren Körper nicht fordert, in ihrer Freizeit Sport - dieser Ausgleich ist notwendig, damit sie nicht aus dem Gleichgewicht geraten.

Fehlt das Erdelement, kann es ungesund für die Gemütslage werden, denn ohne Bezug zum Boden gerät die Emotionalität leicht außer Kontrolle. Das gilt auch für das Feuer - in buddhistischen Klöstern werden jungen Mönchen oft sehr eintönige Arbeiten wie das Harken der Wege übertragen, und das stundenlang. Das hilft, so heißt es, gegen den Wunsch, etwas Außergewöhnliches zu tun und Ruhm zu erwerben, was dem Feuer entspricht und dem Leben eines Mönches wohl eher entgegensteht. Der stetige Kontakt zur Erde bei solcher Arbeit stärkt den Bezug zur Realität und hilft auch dabei, sich selber als Teil des Ganzen zu sehen.

Unter umgekehrten Vorzeichen ist allerdings auch Vorsicht geboten. Man kennt Menschen, die zwanghaft die Ordnung in ihrem Heim oder auch auf dem Arbeitsplatz behüten und geradezu einem Sauberkeitswahn verfallen. Sie haben sich dem Erdelement zugewandt, um eine "Unordnung" in sich selbst - oder auch in ihren Lebensumständen - zu beseitigen und sind dabei weit über das Ziel hinausgeschossen. Die Angst vor dem Loslassen kann auch dazu führen, dass man sich geradezu in der Erde "vergräbt". Wenn es dazu kommt, herrscht das Element vor.

Wer sich kraftlos fühlt, heimatlos und nirgendwo zugehörig, braucht die stärkende Erfahrung des Erdkontakts. Barfuß laufen ist ein gutes Mittel - und nicht nur draußen. Die Erde ist auch die Domäne der Gesundheit und Lebenskraft, und es ist überraschend und wunderbar, wenn man sich dieser Kraft nähert. Der Norden als Himmelsrichtung gehört zu ihr, ebenso wie die Trommel als Instrument.

Vielleicht hat der eine oder andere schon einmal amüsiert gelächelt, wenn er von Leuten gehört hat, die in Gruppen durch den Wald streifen, um Bäume zu umarmen. Doch um sich zu "erden", also den Kontakt zu der Erdkraft herzustellen, ist das eine der besten Möglichkeiten. Einfach beim Spazierengehen die Hände auf den Stamm eines Baumes legen - im Wald vielleicht oder in einem Park - die Augen schließen und ganz einfach das "Spüren" zulassen ist auf jeden Fall den Versuch wert. Mit der Zeit spürt man die Kraft, die einen durchfließt - vom Erdboden aus in allem, was daraus hervorwächst und tatsächlich auch in allem, was sich darauf befindet. Anders als die Macht des Feuers lodert die Erdkraft nicht - sie ist von ungeheurer Beständigkeit und Greifbarkeit.

Tarot-Buch als Taschenbuch

"Geh hinaus und blicke nach Norden, lege deine Hände an den Stamm eines Baumes, lege sie auf den Boden, auf dem du stehst. Die ungeheure Kraft der Erde ist für dich da. Lass zu, dass sie dich durchfließt. Dein Herzschlag ist die Trommel, er schlägt mit dem Leben selbst im gleichen Takt."

Traditionell wird die Farbe Grün der Erde zugeordnet - aber die Farben der Elemente sind keinen Gesetzen unterworfen, sondern sie sind Entsprechungen. Wer für sich andere Farben mit den Elementen in Verbindung bringt als jene, die traditionell zugeordnet sind, kann das auf jeden Fall tun. Viele Menschen sehen eher Braun als die Erdelementfarbe, oder Grün für das Wasser anstatt Blau. Das bleibt jedem überlassen, denn es kommt auf die Verbindung an - und da soll man sich völlig einlassen können. Die Farbe, die dem eigenen Bild entspricht, ist auf jeden Fall die Richtige.

Es würde den Zweck völlig verfehlen, müsste man sich zwingen, den "korrekten" Farbton mit dem jeweiligen Element zu verbinden und so dann erfolgreich jeden Kontakt verhindern. Die Elemente sind keine geschlossenen Blöcke, sie sind einander zugehörig, gehen ineinander über und brauchen einander - so wie wir sie brauchen.

© "Die Erde klärt den Geist" - ein Textbeitrag von , 2011. Abbildung: Gemälde "Alles ist im Fluss" (aus der Serie "Pantha Rhei") von Margret Hofheinz-Döring, 1967 (Mit freundlicher Genehmigung der Galerie Brigitte Mauch)

Die weiteren Beiträge zu dieser Serie: Der Leitartikel | Das Feuer | Das Wasser | Die Luft

Lesen Sie unsere Serie zu den zwölf Tierkreiszeichen: Wassermann (21. Januar bis 19. Februar)

Werden Sie Autor bei Pressenet und schreiben Sie Fachartikel. Info: Autor werden

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt