Bei den Hämpels unterm Sofa

Ein Buch der Autorin Lena Kuse

Hempels unterm Sofa

Auf rund 200 Seiten erfahren Kinder endlich, was es damit auf sich hat, wenn sie immer wieder hören "... hier sieht es ja aus wie bei den Hämpels unterm Sofa!" Wer wollte das nicht schon immer einmal wissen?

Das Sofa steht keineswegs bei der Familie Hämpel. Vielmehr sind die Hämpels kleine Gestalten, die unterm Sofa der Familie Baker wohnen. Und hier, bei den Hämpels unterm Sofa, beginnt die unglaubliche Geschichte für Alexandra Baker, dem kleinen Mädchen, das die Hämpels unter ihrem Sofa entdeckt.

Die Hämpels hatten gerade ihre neue Wohnung unterm Sofa der Familie Baker eingerichtet, denn sie waren umgezogen. Die Hämpels liebten es nämlich, wenn ihre Wohnung unter einem ordentlichen Sofa war und die Wohnung, in der das Sofa stand, unordentlich war. Denn dann konnten sie angeben, was für eine tolle Wohnung sie im Vergleich zur unordentlichen Umgebung hatten. Die Hämpels mussten umziehen, weil die Familie, in der ihr Sofa bisher stand, langsam immer ordentlicher wurde - deshalb konnten sie nicht mehr angeben und mussten umziehen.

Die Autorin Lena Kuse wurde im Jahr 2000 geboren; dieses Buch ist ihr erstes Werk, an dem sie ein Jahr lang gearbeitet hat. Nicht nur der Titel, sondern das ganze Buch macht Lust, bis zum Ende zu lesen. Ein spannungsgeladenes Kinderbuch über eine Reise durch die Fabelwelt, in dem es vor allem um eines geht: Echte Freundschaft.

Nachtrag Februar 2017: Das Buch ist im Handel nicht mehr erhältlich.

Leseprobe aus dem 6. Kapitel: "Alles hat seine Unordnung"

Als Alexandra am nächsten Sonntag Morgen aufwachte, schnappte sie sich sofort ihr Buch und begann zu lesen, denn sie wusste ganz genau, dass die Hämpels noch lange nicht wach waren. Um 9:00 Uhr hüpfte Alexandra aus dem Bett und lief nach unten zum Frühstücken. Dabei versuchte sie so viel Unordnung wie möglich herzustellen, damit die Hämpels auch weiterhin in ihrem Haus wohnen konnten. Weil die Eltern von Alexandra nicht da waren, ging das eigentlich auch ganz gut. Nach dem Frühstück war es Zeit noch ein wenig zu lesen.

Um 12:00 Uhr rannte sie ins Wohnzimmer, um mit den Hämpels zu spielen. Als sie bei der Wohnung der Hämpels angekommen war, bemerkte sie, dass nur die beiden Hämpelkinder wach waren, die Eltern aber noch schliefen.

Deshalb rief sie so leise wie es ging: "Maja, Nelli, kommt wir spielen 'Such-mich'!"

"Hallo Alexandra! Moment noch, wir kommen gleich. Wir müssen noch unser Fabel-Mischmasch-Brot aufessen!", flüsterten sie und kicherten sich zu Tode.

Sie fanden es besonders lustig, Alexandra vorzumachen, dass es tatsächlich ein solches Brot gibt. Aber so etwas ekeliges, wie ein Fabel-Mischmasch-Brot gibt es bei den Hämpels eigentlich gar nicht.

Nach ein paar Minuten kamen Maja und Nelli unter dem Sofa hervor und fragten kichernd: "Was Hi-hi-hi-hi wollen wir Ho-ho-ho-ho spielen? Ha-haha-ha!"

"Vielleicht wollen wir 'Such-mich' spielen?", fragte Alexandra.
Die Hämpelkinder stimmten zu und begannen sich zu verstecken. Währenddessen zählte Alexandra bis hundert.
Danach rief sie: "Ich komme! Ob ihr versteckt seid oder nicht!"

Und sie begann zu suchen. Maja war hinter einem Stapel Spielkarten und Nelli fand sie unter einer bunten Babydecke.
Danach spielten sie Flugzeug. Alexandra nahm Maja und Nelli auf ihre Hand und düste ganz schnell durch das Zimmer.

Schon bald war Alexandra die Puste ausgegangen und setzte sich erschöpft auf das Sofa. Sie meinte: "Ich gehe mal etwas zu Mittag essen - ihr könnt ja solange eure Eltern wecken."

Und sie ging um noch mehr Unordnung zu veranstalten. Den ganzen Tag über spielten die Hämpels und Alexandra viele Spiele und hätten sich nicht denken können, dass sie das bald schon nicht mehr machen konnten. Sie alle dachten, dass sie hier bei der Familie Baker für immer leben konnten. ...

© Texte "Bei den Hämpels unterm Sofa" und Abbildung des Buchumschlags mit freundlicher Genehmigung von CILIQUE UG / Lena Kuse

Werden Sie Autor bei Pressenet und schreiben Sie Fachartikel. Info: Autor werden

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Hinweis: Bücher von Pressenet gibt es im Buchhandel

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt