Weltenerbe - Das Geheimnis der Zylinder:
Leseprobe aus dem 3. Kapitel: Der General (I)

Weltenerbe. Geheimnis der Zylinder

Zum Inhalt des Buches "Weltenerbe":

Archäologen können sich erklären, was es mit geheimnisvollen Zylindern auf sich hat. Sie sind offensichtlich mehrere tausend Jahre alt und ca. drei Meter lang, aber mehr verraten die steinernen Behälter nicht.

Ein amerikanisches Team untersucht diese seltsamen Funde, die auf verschiedenen Kontinenten liegen. Auch in Grönland wird solch ein Zylinder gefunden. General Setter und Major Carson fliegen dorthin, um die hoffnungsvollen Untersuchungen zu beaufsichtigen. Aber sie sind nicht allein in der kalten, unwirklichen Schneelandschaft ...

+ + +

Weltenerbe - Der General, Leseprobe, 1. Teil:

"Sir?"

"Ja, was ist denn?"

Der Major kam einen Schritt näher: "Sir, wir haben noch einen Behälter entdeckt."

Das war eine Nachricht, auf die der General schon sehr lange gewartet hatte. "Wo?"

"In Grönland. Ein Langläufer ist zufällig darauf gestoßen. Er dachte, es handle sich um Altölentsorgung."

"Haben Sie ihn überzeugen können?"

"Das war nicht nötig, er hat es von sich aus gesagt. Er hat sich gefreut, dass sich die Regierung so schnell um sein Problem kümmert und er ernst genommen wird. Das Gebiet haben wir natürlich gesperrt. Ich habe ein Lager errichten lassen."

"Ich muss das hier eben noch schnell über die Bühne bringen. Dann würde ich mir das Ding gern einmal ansehen."

"Der Hubschrauber steht bereit, Sir."

Nach einem kurzen Flug mit dem Hubschrauber stiegen sie in eine Militärmaschine um. Sie war recht komfortabel, aber hierin waren ja auch keine einfachen Soldaten unterwegs. Der General machte es sich in einem imposanten Sessel bequem. An der linken Lehne war ein schwenkbarer PC befestigt. Für Notfälle. Nun, dies war keineswegs ein Notfall, vielmehr ein Glücksfall. Wenn es sich tatsächlich um einen 9000er Behälter handeln sollte, dann hatten sie jetzt schon vier davon entdeckt.

Alle diese Behälter gehörten zu einer großen Sache, das konnte man förmlich spüren. Was das für eine Sache war, blieb aber bislang ein Rätsel. Beiläufig warf der General einen Blick auf den Bildschirm.

"Was? Major, dieser hier scheint defekt zu sein! Gemäß dieses Berichtes jedenfalls."

"Das heißt, sie können ihn öffnen?", fragte der Major.

"Dass sie mir das ja nicht ohne mich machen!"

"Ich werde sofort der Einsatzleitung Bescheid geben."

Sie flogen über endlose weiße Flächen. Teilweise sahen sie zahlreiche Flüsse mit kristallklarem Wasser mitten auf dem Eis. Einige Schneeberge tauten von den Strahlen der Sonne und das Schmelzwasser suchte seinen Weg zum Meer. Aber die Temperatur erinnerte die beiden Männer nicht gerade an den Sommer in ihren Vereinigten Staaten.

Bevor sie ausstiegen, zogen sie sich dicke Mäntel an. Die angenehme Wärme des Flugzeugs war verflogen. Der Kühlschrank Grönland hatte sie nun fest im Griff. Hier gab es keinen Schnee, der in leichten Flocken von oben auf sie herab fiel. Kleine Eisbrocken flogen ihnen ins Gesicht und sie mussten ihre Augen mit Brillen schützen.

"Wie weit ist es noch?"

"Von hier aus noch etwa zwei Stunden, Sir. Es sei denn, dass die Straße zu ist, dann kann es schon mal etwas länger dauern."

"Ich hoffe, dass wir den nächsten Behälter in Argentinien finden!" "Ja, Sir, das hoffe ich auch."

Sie stiegen um in einen geräumigen aber zugigen Armeejeep. Die Fahrt war holprig.

"Zwei Stunden sagten Sie Major, ja?"

"Der Major nickte. Dann schaute er auf das Display seines Handys. Ein Lächeln huschte über sein Gesicht. So, als ob man sich an eine schöne Begebenheit oder ein liebenswerte Person erinnert. Oder beides. Der Major klappte sein Handy wieder zu und setzte erneut eine Miene auf, die zu einem Soldaten passte, der nur an seine Mission dachte. Der General hatte währenddessen aus dem Fenster geschaut. Um so überraschter war der Major, als er plötzlich sagte: "Neuigkeiten von zu Hause?"

"Nichts Wichtiges."

"So?"

"Ja, Sir."

"Wenn Sie weiterhin mit mir zusammen arbeiten wollen, sollten Sie sich angewöhnen, dass es keine unwichtigen Dinge mehr gibt. Wir beide bilden von nun an eine Einheit. Ich habe keine Geheimnisse vor Ihnen und Sie erzählen mir von Ihren Angelegenheiten. Verstanden?"

Der Major nickte erneut.

"Also?"

"Es war eine Nachricht von meiner Frau. Unsere zweite Tochter ist soeben geboren worden. Sie hat mir ein Bild geschickt."

"So? Herzlichen Glückwunsch! Und da hat sie gleich ein Bild gemacht, ja? Zeigen Sie mal her!"

Der General nahm das Handy und sah sich das Bild einer verschwitzten Mutter und eines zerknautschten Babys an: "Süß, die Kleine."

Er gab das Handy zurück. "Wären Sie gerne bei der Geburt dabei gewesen?" Die Fahrt zum Behälter würde noch lange dauern, daher entschied sich der Major für die Wahrheit: "Ja, Sir, wenigstens diesmal."

Lesen Sie auch eine Probe aus dem ersten Kapitel

© Leseprobe aus "Weltenerbe" mit freundlicher Genehmigung der Umbrella Brothers

Werden Sie Autor bei Pressenet und schreiben Sie Fachartikel. Info: Autor werden

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Hinweis: Bücher von Pressenet gibt es im Buchhandel

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt