Ein Besuch auf der Insel Poel

Zwischen Leuchtturm und Piratenland

Besuch auf der Ostsee-Insel Poel

Worauf man sehnsüchtig gewartet hat, kommt dann auch tatsächlich in Reichweite: der Urlaub. Man hat gearbeitet, sich herumgeärgert, sich gesorgt und oft unmögliches in das Mögliche übersetzt - kurz gesagt, man ist reif für die Insel. Da muss man nicht gleich an die Karibik denken, denn Strand, Sonne und Meer sind gar nicht so weit weg, wie man denkt.

Eine Bekannte erzählte uns von ihrem erholsamen Urlaub auf der Ostsee-Insel Poel. Das hat uns neugierig gemacht, denn wir lieben Urlaub am Meer. Kurz entschlossen packen alle Familienmitglieder die Siebensachen und fahren aufs Geratewohl hin, denn Hauptsaison ist von April bis Oktober.

Poel ist das siebtgrößte Eiland Deutschlands und gehört zu Mecklenburg-Vorpommern. Die Insel begrenzt den Norden der Wismarer Bucht und hat eine interessante sowie wechselvolle Geschichte hinter sich. Kaiser Barbarossa hat anno 1173 eine Schenkung des Zehnten bestätigt, die zehn Jahre zuvor urkundlich festgelegt wurde. Die Dorfkirche wurde von den ersten Siedlern gebaut, die etwa 1210 von Heinrich Borwin I. auf die Insel geholt wurden. Der Bau wurde in Etappen erstellt und erst 1350 beendet. Das Poeler Schloss, dessen Bauherr Herzog Johann Albrecht II. gewesen ist, war eine einst sehr eindrucksvolle Festungsanlage, die sich berühmter Gäste rühmen konnte. So traf sich hier Gustav Adolf II. von Schweden mit dem Herzog, und seiner Braut Maria Eleonora von Brandenburg wurde ein Fest ausgerichtet.

Heute ist Poel eine amtsfreie Gemeinde und ein anerkanntes Ostseebad mit elf Kilometern Strand. Das Klima gilt hier als sehr reizfrei und vor allem für die Atemwege zuträglich. Das Wetter auf Poel ist weniger Temperaturschwankungen unterworfen als auf den anderen Ostseeinseln, was den Aufenthalt sehr angenehm macht. Eine Kur-Klinik liegt kaum drei Minuten vom Meer entfernt und bietet besonders Müttern mit Kindern einen komfortablen Aufenthalt. Die Insel ist übrigens mit dem Festland verbunden, so dass die Urlauber Freizeit- und Wellness-Angebote in der Nähe bequem erreichen können, denn außer Gesundheit und Wohlbefinden ist Spaß, Sport und Spiel auf Poel angesagt.

Die Insel lädt Wanderer und Radler zu Entdeckungstouren ein, man kann ganz Poel auf diese Weise erkunden und allerlei Schönes und vor allem auch Nahrhaftes entdecken. Die Mecklenburger Küche wird dem durch die Seeluft angeregten Appetit auf das Köstlichste gerecht. Wer lieber vom Pferd oder der Kutsche aus die Poeler Landschaft für sich erschließen will, findet hier Gelegenheit dazu, denn einen Reiterhof gibt es selbstverständlich auch.

Wer Strandsportarten mag, ist hier auf der Insel genau richtig, denn von Strandreiten über Beach-Soccer und Tennis gibt es alles, was zu einem aktiven Urlaub gehört. Die Strände von Poel und spezielle "Reviere" in der nächsten Umgebung haben alles, was das Urlauberherz begehrt. Surfer und auch Angler werden begeistert sein, und für Zeltfans gibt es den großen Campingplatz "Leuchtturm" - hier finden moderne Nomaden alles, was sie brauchen und müssen auch auf moderne Annehmlichkeiten nicht verzichten.

Kinder lieben Ferien am Meer, sie brauchen Wasser, Sand und Sonne, um sich so richtig auf die Ferien einzulassen. Aber Poel hat noch mehr für die Kleinen - das Poeler Piratenland ist ein Indoor-Spielplatz von 800qm. Hier lässt es sich toben und klettern bis zum Abwinken, oder bis zum richtig großen Hunger, den man im Bistro des Piratenlands stillen kann. Wer es gern ruhiger mag nach all den Aktivitäten, kann die alte Inselkirche besichtigen, die im 13. Jahrhundert fertiggebaut wurde und deren Turm stolze 47m misst. Der Timmendorfer Leuchtturm ist auf jeden Fall einen Ausflug wert, er ist noch heute der Signalgeber an der Ausfahrt zu Wismar, der alten Hansestadt.

Auf Poel gibt es auch ein interessantes Museum, das vieles aus dem Inselleben der vergangenen Zeiten zeigt. Auf der Insel kann sich jeder "Urlaubstyp" wohlfühlen, von wunderschönen Spaziergängen am Strand bis zu Sport und Spaß hat die Insel so ziemlich alles, was man braucht, um aufzutanken. Und sie ist gar nicht so weit weg.

Informationen: Ostseeinsel Poel | Poeler Piratenland

© Text zu "Besuch auf der Insel Poel": , 2011. die Abbildung zeigt die Kirche von Kirchdorf auf der Insel Poel (Quelle: Wikipedia, Lizenz: gemeinfrei)

Werden Sie Autor bei Pressenet und schreiben Sie Fachartikel. Info: Autor werden

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Hinweis: Bücher von Pressenet gibt es im Buchhandel

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt