Mein Freund Silver - Kleine Welpen

1. Leseprobe aus dem Buch der Autorin Petra Megele

Mein Freund Silver - Leseprobe

Das Buch:

Lisa findet nach dem Umzug nach Lappland in dem Schlittenhundezüchter Fred und seiner Familie neue Freunde. Sie liebt Hunde sehr, und als sie den zwei Wochen alten Welpen Silver entdeckt, ist es um sie geschehen. Sie bekommt diesen Welpen mit acht Wochen geschenkt, und erzieht ihn mit Freds Hilfe zu einem wunderbaren Hund, der sie überall hin begleitet.

+ + +

Fred möchte mir noch was zeigen und nimmt mich mit in den warmen Stall.

"Sieh mal", sagt er, "hier ist ein Wurf noch ganz kleiner Welpen. Die sind 3 Wochen alt und haben erst richtig die Augen aufgemacht. Geh ruhig hin, Atlanta die Mutter macht nichts." Ich krieche zu Atlanta in die Wurfkiste und betrachte die Kleinen. Es sind 8 Stück. Eines ist kleiner als die anderen, und immer wenn es an die Zitze zum Trinken möchte, schiebt ein dickeres es zur Seite. Ich nehme es auf den Arm und halte es warm. Ich habe gar nicht gemerkt, dass Fred weg war, als er wieder kommt gibt er mir eine Babyflasche mit warmer Milch.

"Da, gib ihm das, passe aber auf, dass er sich nicht verschluckt." Ich halte den Sauger vor die kleine Nase und der Welpe fängt sofort an gierig zu trinken. Als die Flasche fast leer ist, lässt der Kleine los und schläft sofort ein.

"Leg ihn jetzt Atlanta zwischen die Pfoten", sagt Fred, "sie leckt ihn jetzt sauber und dann kann er schlafen." Nur ungern trenne ich mich von dem kleinen Welpen, aber Fred verspricht mir, dass ich immer kommen darf, um den Welpen zu füttern und mit ihm zu schmusen. Kurz bevor wir mit dem Schneemobil wieder heimfahren, sehe ich nochmal nach Atlanta und ihren Welpen. Satt und zufrieden schmiegen sich die Hundebabys an ihre Mutter.

Als wir gehen fragt Jonas mich, ob ich ihm denn einen Namen geben möchte. Natürlich möchte ich, aber so schnell fällt mir keiner ein. Als wir wieder in unserem Haus ankommen, gibt es für mich nur ein Thema. Das kleine Hundebubchen geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Meine Eltern schauen sich vielsagend an und Papa fragt, ob ich schon wüsste wie es heißen soll. Ich glaube ich nenne ihn Silver. Sein Fell ist wie aus Silber gegossen und er schimmert so glänzend, ja ich glaube er heißt Silver.

Am nächsten Tag muss Papa wieder zu Fred, wegen der Arbeit, und nimmt mich mit. Atlanta ist nicht da, sie fährt gerade mit Jonas und anderen Hunden ihre Runde. Also setzte ich mich zu den Welpen in die Kiste, und schaue ihnen bei den ersten Gehversuchen und Schlafen zu. Silver ist heute sehr lebhaft und wackelt auf seinen kurzen Beinchen durch die Kiste. Immer wieder versucht eines der Welpen aus der Kiste zu krabbeln, und ich lege sie immer wieder zurück. Als Atlanta wieder zu ihnen kommt stürzen alle sofort an die Zitzen. Ich passe auf, das Silver nicht weggedrückt wird, und so kommt auch er zu einer ordentlichen Portion Milch. Jonas erzählt mir, dass sie am Anfang fast jede Stunde Silver gefüttert haben. Er war der letzte bei der Geburt und viel kleiner als die anderen und auch sehr schwach, und wurde immer gleich von den anderen verdrängt.

Wenn wir ihn nicht mit der Flasche gefüttert hätten, wäre er gestorben. Viele Mutterhündinnen würden solche schwachen Welpen nicht am Leben lassen, aber Atlanta hat wohl gemerkt, dass sie Hilfe bekommt, und so hatte Silver Glück und durfte weiter leben. Die Welpen haben alle Farben Grau-Weiß, manche mit Braun drinnen, wieder eines mit schwarzen Flecken, aber nur Silver ist einfarbig Silberfarben, ohne einen weißen Fleck. Fred erklärt mir, dass es Mischlinge zwischen Husky und Malamute sind, wobei man nie weiß, ob nicht auch irgendwann mal vorher ein Wolf mitgemischt hat. ...

Die Autorin:

Petra Megele wurde in Frankfurt am Main geboren und hat schon sehr früh ihre Liebe zu allen Tieren entdeckt. Sie war in allen Pferdeställen rund um Frankfurt-Niederrad zu finden, voltigierte im Reit- und Fahrverein, ritt Ponys und Großpferde bei einigen Pferdebesitzern oder saß bei anderen in der Kutsche und ritt auf der örtlichen Rennbahn rassige Vollblüter.

Auch hatte Petra Megele alle möglichen Hunde zu Gast: einen Schäferhund namens Jan, den Windhund Ammad oder die Boxerhündin Gaby - alle fühlten sich in der kleinen Zwei-Raum-Wohnung der Autorin zu Hause. Stoff zu dem Kinderbuch geben Petra Megele immer wieder ihre Tiere, vor allem Silver, der bei ihr geboren und aufgewachsen ist. Der Lerneffekt sollte nicht fehlen, und so entstand "Mein Freund Silver".

© Leseprobe "Kleine Welpen" mit freundlicher Genehmigung der Autorin Petra Megele

Lesen Sie auch Eins zwei drei meins!

Werden Sie Autor bei Pressenet und schreiben Sie Fachartikel. Info: Autor werden

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Hinweis: Bücher von Pressenet gibt es im Buchhandel

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt