Modernes Stadtleben anno 2050
(Kurzgeschichte)

Modernes Stadtleben anno 2050

"Gestern haben sie wieder eine erwischt." Die Frau, die diese Worte hervorstieß, hatte vor Aufregung hochrote Wangen. "Die werden immer dreister, das kann ich Ihnen sagen, aber die war nicht lange unterwegs."

Die letzten Worte sagte die Frau mit unverhohlener Befriedigung. "Man ist sich ja seines Lebens nicht mehr sicher", meinte sie dann noch und sah Beifall heischend in die Runde. Diese bestand aus mehreren Leuten mittleren Alters, die es sich auf drei in U-Form angeordneten Parkbänken gemütlich gemacht hatten. Ein Mann meinte dann noch: "Das ist ja sowieso eine Schande, das da", und deutete abfällig auf eine weit entfernte, sehr hohe, mit Stacheldraht gesicherte Mauer, die mehrere große Gebäudekomplexe umschloss und vor deren Toren uniformierte Sicherheitskräfte patrouillierten.

"Müsste alles weg", sagte er dann noch. "Was war da eigentlich vorher einmal?", fragte jemand. "Das war doch sicher nicht immer eine Zone gewesen." "Das weiß keiner so recht, ist schon zu lange her", sagte die Frau, die sich als erste geäußert hatte.

"Es war ein Industriegebiet gewesen - damals, bevor die Zone entstand." Der Satz kam von einem sehr alten Mann, der bisher noch kein Wort gesagt hatte. Er hatte schweigend auf der Bank gesessen, beide Hände auf einen altmodischen Rollator ohne Antrieb gestützt. "Das war so um die 2015 gewesen. Während der großen Flaute hatten viele ihre Betriebe verkommen lassen und später mit den ungeheuren Subventionen neue hochgezogen."

Die anderen hörten gespannt zu, während der Alte, der niemanden direkt ansah, weiterredete. "Damals, so müsst ihr wissen, konnten sie sich noch völlig ungehindert bewegen. Man sah sie überall: in der Stadt, in den Parks und sogar in den öffentlichen Gebäuden." Aufgeregtes Murmeln war zu hören, doch der Mann beachtete es nicht und erzählte weiter. "Man konnte sie nicht erkennen, sie trugen keine Abzeichen damals. Das kam erst später. Ihre Kinder teilten sich die Schulen mit den Kindern der Verdiener, das war überall noch so. Hier und da gab es natürlich böses Blut - aber so richtig zu Aufständen kam es erst in den zwanziger Jahren."

Bedächtig wiegte der Alte den Kopf hin und her, als er in seiner Erinnerung suchte. "Man nahm ihnen Stück für Stück die Bürgerrechte, es fing langsam an und kam dann Schlag auf Schlag. Sie durften zum Beispiel keine Genussmittel mehr einkaufen für das Geld, das sie bekamen. Das war die Zeit, als Tabak und Alkohol sowie Kaffee und Tee grundsätzlich in besonderen Abteilungen der Märkte abgegeben wurden. Man musste den Ausweis in ein Lesegerät stecken, und wer das "H" drin hatte, bekam nichts von diesen Waren. Das galt auch für Glücksspiele und solche Sachen. Doch doch, sie durften noch in die gleichen Geschäfte wie die anderen in der Zeit."

Mittlerweile hörten alle gespannt und fasziniert zu. "Es wurden immer mehr von ihnen und es gab Unruhen in den Städten. Schließlich sorgte man dafür, dass sie in bestimmten Gebieten konzentriert wurden. Lange Zeit hatte es nur eine Polizei gegeben, nicht wie heute, wo es auch die Zonen-Miliz gibt. Heute können sie sich nicht mehr auf die Verfassung berufen, so wie es damals noch möglich war. Und es gab noch keine Ausgangssperre."

Die Zuhörer schauderten. "Hatten die Bürger denn keine Angst?", fragte ein Mann. Lächelnd schüttelte der Alte den Kopf. "Zuerst noch nicht, aber als die Zonenleute begriffen, was mit ihnen passierte, drehten einige durch und es gab Tote und Verletzte. Dann kam die Zeit, in der sie ohne Passierschein nicht mehr aus der Zone durften, außer sie hatten Arbeit. Aber selbst dann wurden sie in gesonderten Bussen zu den Betrieben gebracht. Das war sehr teuer und man baute die Produktionsstätten direkt neben die Zone, sozusagen. Der Transfer ging nun einfacher, nur die Wachmannschaften wurden verstärkt. Jetzt gibt es ja nur zehn Stunden Strom pro Block und Gemeinschafts-Waschküchen. Die Geräte sind Eigentum der Firmen. Keiner von denen, die da leben, könnte sich so etwas leisten."

Der Alte machte eine kleine Pause, in der die Zuhörer ihren Gedanken nachhingen. "Das Bildungsniveau wurde den Gegebenheiten angeglichen, wie ihr wisst. Lesen, Schreiben und die Grundrechenarten. Das reicht in der Zone völlig. Das Internet wird streng überwacht, da drinnen kommt man nur auf spezielle Plattformen. Es waren unruhige Zeiten, bis es endlich soweit war, dass sie aus der Gesellschaft verschwanden. Hin und wieder konnten einige flüchten und sich in die Städte schleichen, so wie der Fall heute - aber sie kriegen sie immer. Kriegen sie und stellen sie erst einmal ruhig."

Der Alte putzte umständlich seine altmodischen Augengläser. "Die hießen doch früher einmal anders, nicht?", fragte ein Mann. "War ein komischer Name, hab ich mal irgendwo gelesen." Der Erzähler setzte seine Gläser wieder auf und nickte. "Ja, man nannte sie Hartz-IV-Empfänger."

© Kurzgeschichte "Modernes Stadtleben anno 2050" von , 2011. Bildnachweis: pixabay.com, CC0 (Public Domain Lizenz)

Lesen Sie auch Tradition Osterfest

Werden Sie Autor bei Pressenet und schreiben Sie Fachartikel. Info: Autor werden

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Hinweis: Bücher von Pressenet gibt es im Buchhandel

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt