Tarot: Darf man nur "gute" Karten haben?

Die esoterische Bedeutung der Tarotkarten

Tarotkarten

Wie man in jedem Fachbuch nachlesen kann, gibt es beim Tarot keine Unheils- oder schlechten Karten. Das weiß mittlerweile fast jeder - und doch erschrecken wir meist erst einmal, wenn sich eine solche Karte bei der Legung zeigt. Man versichert sich und anderen mit dem Brustton der Überzeugung, dass das Arkanum "Der Tod" nicht zwingend das Dahinscheiden eines Menschen ankündigt - aber etwas hüpft ein wenig schneller links unter den Rippen, wenn diese Karte erscheint.

Dabei trägt gerade "Der Tod" eine eher positive Botschaft, denn tatsächlich zeigt sie ein Ende an, das "an der Zeit ist" - keinen gewaltsamen Bruch, wie es zum Beispiel beim "Turm", der Karte XVI, der Fall ist. Es ist selten der Tod eines Menschen, sondern das Ende von etwas anderem, sei es einer Beziehung oder einer Zeit der Leiden. Mit Schmerzen verbunden, aber notwendig und auf längere Sicht gesehen wichtig für uns und unsere Entwicklung - das ist der Tod.

Eine andere, sehr übel beleumundete Karte ist Der Teufel, die Nummer XV. Traditionell heißt es sogar, dass er alle anderen Karten in seiner Umgebung negiert oder geradezu ins Negative umkehrt. Das ist nicht unlogisch, weiß man, was das Bild dieses geflügelten Dämons eigentlich mitteilen will.

* * * Ende der Leseprobe "Tarot: Darf man nur gute Karten haben" aus unserem Rider-Waite-Buch * * *

Lesen Sie unseren Leitfaden zu den 78 Karten des Rider-Waite Tarot:
Hier als Buchausgabe erhältlich
Hier als E-Book (PDF-Format) erhältlich

© "Tarot: Darf man nur gute Karten haben?" - ein Textbeitrag von , 2011.

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Hinweis: Bücher von Pressenet gibt es im Buchhandel

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt