Salvador Dali und seine Kunstobjekte

Kachelobjekte

Salvador Dali: Keramik-Objekte v. 1954

Salvador Dali ist zweifellos einer der interessantesten Menschen des letzten Jahrhunderts. Der leidenschaftliche Exzentriker war nicht einfach eine schillernde, auffällige Erscheinung, er war selber eine Art Kunstwerk. Dalis Werke machen Genialität erfassbar in einer Art und Weise, wie sie selten wahrgenommen wird - Dalis Kunst prägte seine Ära maßgeblich.

Die noch immer im Aufbruch befindlichen Surrealisten seiner Zeit waren alle Wegbereiter einer neuen Art zu schaffen - aber zweifellos gelang Dali etwas, das vielen anderen großen Künstlern Mühe bereitete. Dalis atemberaubende Bilder ebneten der Akzeptanz den Weg wie keine anderen Werke. Schon zu Lebzeiten des Künstlers sorgte ein gutes Merchandising für einen Bekanntheitsgrad, von dem viele Maler nur träumen konnten.

Dalis Gemälde "Die weichen Uhren", wie sein Werk "Die Beständigkeit der Erinnerung" auch genannt wird, war praktisch jedem bekannt. Man sah seine Werke überall - als Poster oder Plakate, sogar auf Gebrauchsgegenständen waren Bilder von Salvador Dali zu sehen. Geschicktes Marketing war einer der Gründe - aber Dali war einfach einen völlig anderen Weg in der Kunst gegangen. Er verband photorealistisch gemalte Elemente mit Traumwelten, zeigte bekannte Dinge auf nie erahnte Weise. Das Faszinierende dabei ist das Offensichtliche in völlig neuer Art - es passte zu der Generation, die gerade geboren wurde und die für sich in Anspruch nahm, alles neu zu erfinden, einschließlich des schon Existenten: die Kultur der sechziger Jahre des vorigen Jahrhunderts.

Dali zeigte andere Wege auf wie zum Beispiel Pablo Picasso, der sich vom Realismus völlig abgewandt hatte. Er machte es möglich, seine Bilder zu erleben, indem er durch Dinge wie Elefanten oder Uhren, Instrumente oder andere bekannte Objekte einen Pfad in seine Welt baute. Man konnte folgen - bekam Zutritt auf eine Weise, wie sie sonst kaum ein Künstler ermöglichte. Maler wie Magritte zum Beispiel arbeiteten ähnlich - aber ihnen fehlte dieses fabelhafte, großartige Auftreten ebenso wie der Wille einzigartig zu sein, ein eigenes Kunstobjekt darzustellen.

Salvador Dali war ein äußerst produktiver Künstler - er drehte Filme, schuf Skulpturen und ebenso Gebrauchsgegenstände, wie zum Beispiel das berühmte Tarotdeck oder seine unvergleichlich schönen Keramikobjekte. Diese sechs herrlichen Kachelobjekte wurden im Jahre 1954 gebrannt, vom Künstler signiert und in limitierter Auflage angeboten. Keine Frage, dass die Kacheln praktisch sofort vergriffen waren - sie galten als Sammlerobjekte ebenso wie als hervorragende Kapitalanlage und kamen in viele private und auch in öffentliche Sammlungen wie in Museen.

Die Sets - jeweils aus sechs Kacheln bestehend, waren für Sammler lange Zeit unerreichbar, da sie als vergriffen galten. Doch enthielt der Nachlass eines Kunstsammlers mehrere hundert Sets - noch in der Originalverpackung aus dem Jahre 1954. Somit sind die Keramiken wieder zu haben - ebenso als wundervolle Kunstobjekte wie auch als Investition. Eines schließt das Andere nicht aus - so jedenfalls hätte Salvador Dali es wohl gesehen.

© "Salvador Dali und seine Keramikobjekte" - ein Textbeitrag von , 2013. Abbildung mit freundlicher Genehmigung von MEiNSEN CONSULTING, München

Werden Sie Autor bei Pressenet und schreiben Sie Fachartikel. Info: Autor werden

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Hinweis: Bücher von Pressenet gibt es im Buchhandel

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt