Im Schatten des Schwarms (Buchtipp)

1. Leseprobe aus dem Kriminalthriller von Stephen Philipps

Lesen: Im Schatten des Schwarms

Das Buch:

An einem Stuttgarter Hightech-Institut bringen bahnbrechende Entwicklungen auf dem Gebiet der Roboterschwarm-Forschung die chinesische Mafia auf den Plan. Sie gehen über Leichen, um an diese Technologie heranzukommen.

Eine Institutssekretärin wird ermordet. Der Interpol-Agent Thomas Ohanzee wird auf der Jagd nach dem mutmaßlichen Mörder in unvorhersehbare, dunkle Machenschaften verwickelt, die ihn bis nach China führen. Dort erlebt er zusammen mit der hübschen Kommissarin von der Kripo Stuttgart den Albtraum seines Lebens, in dem es um Leben und Tod geht.

Stephen Philipps Roman Im Schatten des Schwarms spielt etwa zu zwei Dritteln in Deutschland sowie zu einem Drittel in China. Das Taschenbuch ist im Buchhandel (ISBN: 9783958704534) sowie auch als E-Book erhältlich.

Leseprobe aus "Im Schatten des Schwarms":

"Und was wollen Sie von mir?"

"Ich will, dass Sie sofort den Antrag auf Aufhebung seiner diplomatischen Immunität stellen und dass das bis heute Nacht erledigt ist. Wie Sie das anstellen, ist mir egal. Dieser Mann muss hier angeklagt und verurteilt werden."

"Was bilden Sie sich ein? Kommen hier her und verlangen von mir, gegen einen Mitarbeiter vorzugehen. So einfach geht das nicht. In diplomatischen Kreisen wird alles behutsam und sorgfältig vorbereitet. Solche Hauruck-Aktionen machen wir nicht."

"In diplomatischen Kreisen wird behutsam gearbeitet? Ich lache mich tot. In diplomatischen Kreisen werden Kriminelle eingeschleust, um die deutsche Wirtschaft auszuspionieren. Und sie unterstützen das aus voller Überzeugung. Wozu das alles? Um deutsche Produkte zu kopieren? So erstklassig können Sie die in China sowieso nie produzieren. Also wozu der Aufwand? Wenn Sie was kopieren wollen, dann vielleicht mal was Sinnvolles wie Demokratie zum Beispiel."

"Demokratie macht nur langsam und träge", antwortete der Konsul.

"Langsam vielleicht, aber Demokratie respektiert immerhin das Recht des Einzelnen und richtet nicht Menschen hin, die nicht einmal einen fairen Prozess hatten."

"Das Recht des Einzelnen? Wen interessiert das Recht des Einzelnen. Wenn Sie so über China denken, warum waren Sie dann so lange dort? Sie beherrschen die Sprache perfekt. Wenn Sie so über Diplomatie denken, warum sind Sie dann hier zu mir gekommen?"

"Man kann ein Land mögen, auch wenn man seine Regierung nicht mag. Und bei Ihnen bin ich, Sie Diplomat, weil ich einen Job zu erledigen habe. Diplomatie ist doch nichts weiter, als mit dem Schwein freundlich aber zielorientiert über die Notwendigkeit des Sonntagsbratens zu verhandeln und es dabei scheinheilig anzulächeln. Ihr Chinesen seid Meister darin."

"Sie sind gekommen, weil Sie etwas von mir wollen und da wagen Sie es, so mit mir zu sprechen?", sagte der Konsul.

"Wenn Sie nicht kooperieren, werde ich Sie durch meine Pressekontakte und die Beweise, die ich habe, schneller auffliegen lassen, als Sie eine Wantan-Suppe essen können. Darauf können Sie Gift nehmen. Sie werden Ihren Job verlieren. Ihre Karriere wird beendet sein. Man wird Ihnen den Status nehmen. Und Sie werden bei Ihren Vorgesetzten in Ungnade fallen und das Gesicht verlieren. Überlegen Sie es sich also gut."

Der Autor:

Stephen Philipps, geb. 1965 in Saarbrücken und wohnhaft in Ulm an der Donau, hat nach abgeschlossenem Sinologie- und Anglistikstudium (mit Spezialgebiet Sprachwissenschaft) zunächst viele Jahre als Projektleiter bei einem großen Technologiekonzern gearbeitet. Sein mehrjähriger Aufenthalt in China, die Besinnung auf seine eigentliche Berufung, dem Schreiben, und die Faszination von der Forschung auf dem Gebiet der Roboterschwarm-Forschung, die in Stuttgart tatsächlich betrieben wird, haben ihn letztendlich dazu bewogen, diesen beeindruckenden und sehr spannenden Thriller zu schreiben. Weitere Romane, z.T. mit denselben Hauptfiguren, sind schon in Arbeit.

Hinweis: hier geht es zur 2. Leseprobe.

Buchtipp: Informationen über weitere Bücher auf der Verlags-Website der nexx verlag gmbh

Werden Sie Autor bei Pressenet und schreiben Sie Fachartikel. Info: Autor werden

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Hinweis: Bücher von Pressenet gibt es im Buchhandel

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt