Muttertag ist endlich vorbei!

Muttertag

Ich bin glücklich.

Endlich, endlich, endlich.

Muttertag ist vorbei. Ich kann mich erholen und habe erst nächstes Jahr wieder diesen schrecklichen Tag vor mir.

Du wunderst dich? Ja, ich werde es hier und jetzt aussprechen, mit dicken, fetten Buchstaben ins Cyberuniversum schreiben.

ICH HASSE MUTTERTAG!!! HASSE, HASSE, HASSE IHN!

Hier habe ich ein paar Infos (Quelle: www.t-online.de)

"Muttertag: Eine Idee setzt sich durch.
Nach dem Tod ihrer Mutter bat Frauenrechtlerin Anna Jarvis den Pfarrer, zu deren ersten Todestag im Jahr 1906 über die Bedeutung von Müttern in der Gesellschaft zu predigen. Damit nicht genug: Zudem verbreitete sie ihre Idee, einen Ehrentag für alle Mütter zu etablieren. Hierfür schrieb sie Briefe an einflussreiche Leute in Kirche und Politik ..."

Das war im vorigen Jahrhundert.

Und heute?

Ich bin Mutter, wie so viele von euch.

Ich war alleinerziehend, wie auch so viele von euch.

Ich war, wie so viele von euch, privat Krankenschwester ... aber auch beruflich. Damit habe ich meinen Unterhalt verdient und meinen Sohn großgezogen.

Als er damals aus dem Kindergarten nach Hause kam, mit seinem selbstgebastelten Geschenk zum Muttertag, ehrlich, ich hatte echt Probleme damit.

Ich habe seine Füßchen gesehen und gewusst, der Sommer kommt und egal was sonst noch kommt, er wird neue Schuhe brauchen.

Frau, alleinerziehend und sozialer Beruf.

Kannst du dir vorstellen, wie wenig Geld ich hatte?

Immer verzichten, immer sagen, das kaufen wir ein andermal.

ICH HÄTTE STATT EINES MUTTERTAGGESCHENKES VIEL LIEBER EIN ANSTÄNDIGES GEHALT GEHABT.

Später kamen dann die Blumen. Du musstest einen prächtigen Blumenstrauß schenken, um Mom zu zeigen, wie toll sie ist.

Blumenstrauß schenken

Ich musste immer daran denken, wie viele Menschen in Äthiopien und anderswo verrecken an Hunger.

Damit ich Blumen zum Muttertag habe.

Macht dir das ernsthaft Spaß?

Hier nochmal aus dem Bericht von t-online.de:

"Warum die vielen Blumen zum Muttertag?
Der Grund, weshalb viele Menschen den Ursprung des Muttertags bei den Blumenhändlern sehen, ist indirekt auf Anna Jarvis zurückzuführen. Sie verteilte am dritten Todestag ihrer Mutter Hunderte rote und weiße Nelken an die Anwesenden. Bis die Blumenidee kommerziell wurde, vergingen noch etwa zwölf Jahre, dann begannen Blumenhändler damit, speziell für Blumensträuße zum Muttertag zu werben. 1923 wurde der Ehrentag dann auch in Deutschland eingeführt ..."

Glücklicherweise gibt es ja noch die Schokolade.

Guckst du Werbung? Zwangsläufig.

Leckere Schokoladenwerbung gibt es da. Ich bin eine Süße, und wenn ich das sehe, läuft mir das Wasser im Munde zusammen. Da könnte ich mich glatt für versöhnen mit dem Muttertag.

Bis zum nächsten Werbespot.

Da läuft die Fette mit traurigem Gesicht an diesem knackigen Latin Lover vorbei. Schmachtend wirft sie ihm einen Blick zu, doch er übersieht sie einfach.

Eingelullt in ihren Morgenmantel trinkt sie dann dieses Abnehmzeug. "Bäh", denke ich noch beim Zuschauen, bis ihre Kilos ruck zuck weg sind. Der Bademantel fliegt genauso schnell weg, sie hüpft elegant in die Höhe und mindestens ebenso elegant macht sie einen "Köpper" ins Schwimmbecken.

Der Latin Lover schaut entzückt zu ihr hin, den Rest kannst du dir ja ausmalen.

Den Kerl hat sie sich geschnappt, wetten?

Ehrlich Ladys, ich weiß, die Chance auf so einen Latin Lover Knackarsch in meinem Bett geht zu 0,00.

ABER DIE LUST AUF SCHOCKOLADE IST MIR AUCH VERGANGEN.

Muss ich noch viel erklären?

Ich hasse Muttertag!

© "Muttertag ist endlich vorbei!" - ein Textbeitrag von Monika Linn. Mit Zitaten von www.t-online.de. Bildnachweis: Mutter-Kind-Silhouette pixabay, Illustration Mädchen und Junge littleART

Werden Sie Autor bei Pressenet und schreiben Sie Fachartikel. Info: Autor werden

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Hinweis: Bücher von Pressenet gibt es im Buchhandel

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt