Der frohe Philosoph - Gedichte zur Herzensbildung

Aus dem Gedichtband von Johann Convent

Ein Buch von Johann Convent

Das Buch:

Ist die Welt so, wie wir sie uns vorstellen? Warum gibt es so viel unnötiges Leid und wie finden wir einen individuellen Weg zu innerem Frieden?

Der Gedichtband "Der frohe Philosoph" des Autors Johann Convent blickt hinter die Kulissen der Realität und schaut über den Tellerrand der erlernten Ich-Identifikation. Die Gedichte können der Unterhaltung dienen und darüber hinaus eine tiefere Wirkung erzielen.

Jedes dieser Gedichte liest sich in einer Minute, und oft genügt schon ein blitzartiger Aha-Effekt, um zunehmende Klarheit zu erlangen; denn wir schauen nur mit reinem Herzen gut.

Das 88-seitige Büchlein ist im Buchhandel unter der ISBN 978-3734735158 erhältlich, bei einigen Internet-Shops auch als E-Book.

Nachfolgend können Sie sich an einigen Leseproben aus Johann Convents Gedichtband erfreuen.

Kritik des Liebhabers

Naturvölker werden verdrängt, 
die Zivilisation gedeiht, 
Ressourcen werden ausgeschöpft, 
schnelllebig ist die neue Zeit. 
Bürger werden Konsumenten, 
wollen immer mehr begehren, 
der Profit geht über Leichen, 
um das Kapital zu mehren. 
Nach Besitz sind wir besessen, 
nach der Macht wollen wir streben, 
suchen nicht nur unsren Vorteil, 
bringen uns auch selbst ums Leben. 
Können wir den Wahnsinn stoppen, 
Sucht und Gier ein Ende machen, 
nicht den letzten Zug verpassen, 
werden wir endlich erwachen? 

Poesie der Gegenwart

Die Poesie hat Wellengang, 
ein Hin und Her der Worte schwingt, 
wie leicht es der Poet umschreibt, 
glückselig jeder Satz gelingt. 
Er heftet sich auf jeden Vers, 
er macht sich einen Reim darauf, 
er dichtet maßvoll alles ab, 
sein Wortspiel geht harmonisch auf. 
So sprudelt es im Hier und Jetzt, 
den Buchstaben es sehr gefällt, 
sie wollen frohe Boten sein, 
mit Liebe für die ganze Welt. 

Das tiefste Glück

Du bist zu lieb für diese Welt, 
dieser Gedanke zart zerrinnt, 
als Sie mich in den Armen hält, 
ihr neugebornes Kind. 
Was wäre ich wohl ohne Sie, 
lang Sie mich unterm Herzen trug, 
dann trennte man die Nabelschnur, 
mein erster Lungenzug. 
Liebe Mama, ich danke dir, 
dein Herzschlag war mein tiefstes Glück, 
nun mach auch dir das Leben leicht, 
geh in dein Herz zurück. 

Weltsicht im Wandel

Die Erde ist nicht Mittelpunkt, 
des Universums, dieser Welt, 
der Nikolaus Kopernikus, 
hat seinerzeit dies festgestellt. 
Charles Darwin offenbarte uns, 
Krönung der Schöpfung sind wir nicht, 
sind eingebunden ins System, 
der Klerus war nicht sehr erpicht. 
Herr Sigmund Freud prognostiziert, 
das Ich ist nicht der Herr im Haus, 
und kränkt die Menschheit damit sehr, 
enttäuscht sieht da das Ego aus. 
Und weiter sagt die Wissenschaft, 
wir müssen Alles fließen lassen, 
feste Materie gibt es nicht, 
Potzblitz, das ist ja nicht zu fassen. 

Der Autor:

Johann Convent, geboren 1959 in Meerbusch, absolvierte seine erste berufliche Laufbahn im Bereich Medizintechnik. Im Jahr 2003 verspürte er ein mystisches Einheitserlebnis, welches seine bisherige Weltsicht radikal veränderte. Seit 2014 vermittelt er als Lebensphilosoph eine Förderung, die im Dienst von Aufklärung, Humor und Mitgefühl steht. Sein Herzensanliegen ist, darauf hinzuweisen, wie wir enge gedankliche Fesseln lösen und ein liebevolles Dasein führen können.

© Mehr über Johann Convent und seinen Gedichtband "Der frohe Philosoph - Gedichte zur Herzensbildung" erfahren Sie auf seiner Webpräsenz

Genre Science Fiction und Fantasy: Wir suchen neue Autoren bei Pressenet. Info: Autor werden

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Hinweis: Bücher von Pressenet gibt es im Buchhandel

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt