Eine Fahrt durch die Landschaften des Erlebens

Rezension zu "Brennende Krokodile löscht man nicht"

Ein Roman von Don Tango

Brennende Krokodile löscht man nicht

"Brennende Krokodile löscht man nicht" ist ein Buch, das wir durchaus kontrovers diskutiert haben. Nicht im Sinne von gut oder schlecht, denn der Autor versteht sich hervorragend auf das Glänzen mit Worten. Wenn da nicht der Protagonist irritieren würde, der gerne ein harter Kerl sein möchte. Zu diesem "Möchtegern" aber gleich mehr.

Um Krokodile geht es nicht im Buch von Don Tango. Wenn Bilder aufkommen, dann haben sie eher mit solitären Großkatzen zu tun, die sich durch verschiedene Dschungel kämpfen. Mal locker, mal bemüht - aber immer wortgewandt und äußerst bildhaft in ihrer Ausdrucksweise.

Don Tangos Protagonist hat von vielen Antihelden des Machismo-Universums etwas. Eine Spur Hemingway vielleicht, auch eine Prise Arthur Miller und sogar ein wenig Kernflavour von Charles Bukowski. Seine Betrachtungen der ihn umgebenden Welt und ihrer Bewohner sind pointiert, oft hintergründig, aber immer brillant ausgedrückt.

Der eine oder andere Leser könnte einwenden, dass der Protagonist nur ein Hilfsmacho sei. Ein Hemingway für die ganz Armen, sozusagen. Oder ein Kapselmacho vor der Verpuppung. Abstoßend, belustigend oder doch bedeutungsvoll? Eine Frage der Sichtweise, je nachdem, wie weit man in die tieferen Schichten vordringt.

Der Dschungelheld lebt in einem Grenzbereich der Wahrnehmung, könnte man glauben. So intensiv seine Gedanken auch sind, gibt es immer diesen Graben zwischen ihm und allem, was nicht er ist. Sein Dschungelreich könnte auch eine riesige Bühne sein, die von Menschen betrachtet wird. Doch hier tut sich die Frage auf, wer hier wen beobachtet. Der Tiger die Menschen, oder umgekehrt. Eines steht aber fest: Der Tiger tut es intensiver und möglicherweise leidvoller.

Der Erzähler, also der Protagonist, nimmt den Leser mit auf seine eigene Überholspur, auf der es allerdings nie andere Fahrer gibt. Er selber ist der einzige, der auf seiner ganz persönlichen Route 66 durch die Landschaften seines Erlebens fährt.

"Brennende Krokodile löscht man nicht" ist eine unterhaltsame Fahrt, die zahllose Momente zeigt, welche viele der Leser wiedererkennen könnten. Ein Buch für Freunde der Sprachvirtuosität.

Der Roman von Don Tango wurde Ende 2016 veröffentlicht und ist als Taschenbuch (ISBN: 978-3000540271) und E-Book erhältlich.

Dem Autor Don Tango danken wir herzlich für das Coverbild und das Rezensionsexemplar. Auf der Webseite des Autors finden Sie weitere Informationen, unter anderem zu seinem zweiten Buch "Der Kuss der Nofretete".

© "Eine Fahrt durch die Landschaften des Erlebens": Eine Rezension von , 2018.

Sie schreiben Erzählungen? Wir suchen neue Autorinnen und Autoren

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Erfahren Sie mehr über unsere Bücher!
Kurz-Infos und kostenlose Leseproben

Nach oben Sitemap
Impressum Datenschutz

Hinweis: Diese Webseite kann Werbeanzeigen und Werbeeinblendungen oder eingebundene Links von Diensten und Inhalten Dritter enthalten. Beachten Sie dazu unsere Datenschutzerklärung.