Anderssein macht Mutanten einsam

Rezension zu "Das Talar-Universum: Welt der Begabten"

Buch I aus der Fantasy-Reihe der Autorin CD Sanders

Mythologie

Sagen-Buch

Fantasy-Buch

Buchtipp: Das Talar-Universum. Welt der Begabten

Eigentlich hat Hork vom Planeten Porta ja Glück. Auf seiner Heimatwelt mag man Mutanten zwar nicht besonders, aber man bringt sie nicht gleich um. Anderswo hat man da weniger Zartgefühl.

Trotzdem schließt sich der junge Mann der Widerstandsbewegung an, die vor allem aus Leuten wie ihm besteht: nämlich solchen, die über besondere Geisteskräfte verfügen.

Hork ist kein begnadeter Kämpfer, er glaubt an eine friedliche Koexistenz aller Geschöpfe. Leider sieht der Kopf der Widerstandsbewegung das anders - verbittert und der Gewalt als moderatem Mittel verfallen, will er sich rächen an den "Normalen". Er hat keinerlei Skrupel, sie zu töten, wo es ihm angebracht scheint.

Eine Mission beginnt

Hork verlässt die Organisation und folgt seinem Traum. Was dabei herauskommt, ist ein Platz in der Galaxis, der PSI-Begabten Sicherheit bietet und wo sie ihre Fähigkeiten trainieren und ausbauen können. Denn noch immer hat der einstige Flüchtling die Hoffnung, dass Mutanten und Normalbürger miteinander leben und voneinander profitieren können.

Er stellt eine Truppe zusammen, die es sich zur Aufgabe macht, da zu helfen, wo nur sie es kann. Und die unterschiedlichsten Talente finden sich zusammen, um Horks Weg zu folgen.

Die Vielfalt lässt den Leser staunen

Die Autorin CD Sanders bringt zum Vergnügen des Lesers die unwahrscheinlichsten Charaktere und Zeiten zusammen. Gnome und Feen, Elfen und Elben (bitte nicht durcheinanderbringen), und auf den ersten Blick ganz normale moderne Jugendliche der guten alten Erde. Dazu sehr einfallsreich und hervorragend herausgearbeitete Persönlichkeiten von anderen Welten.

So sehr man auch hier und da schmunzeln muss, so ist der ernste Hintergrund dieser Geschichte doch immer präsent: es geht um Ausgrenzung, um den Hass auf alles Fremde, das man nicht versteht. Und das man verfolgt und sogar tötet, nur weil man es nicht in das eigene Weltbild integrieren will. Denn es geht um das Wollen, nicht um das Können.

Diplomatie als Superbegabung

Hork sucht immer nach Eleven für seine Welt und die darin installierte Schule. Und als ein terranischer Junge ankommt, der es fertigbringt, Wesen zusammenzubringen, die sich normalerweise eher an die Kehle fahren als miteinander ... sagen wir: Poker zu spielen, da staunen sogar die Altgedienten.

Viele Abenteuer verschmelzen zu einem: dem der Toleranz und des Verstehens. "Das Talar-Universum: Welt der Begabten" ist eine abenteuerliche, humorige und auch sehr tiefgründige Geschichte, für Optimisten und solche, die es werden wollen.

Fazit: Der erste Teil der Tetralogie von CD Sanders ist reich an Spannung mit Hintergrund und viel Phantasie ... und das macht ein gutes Buch aus.

Der zweite Teil "Feindliche Welten" ist in Planung; wann genau die weiteren Folgen erscheinen, erfahrt ihr auf dem Profil der Autorin CD Sanders bei Amazon.

© Rezension "Anderssein macht Mutanten einsam": ; Abbildung des Buchcovers: Autorin CD Sanders

Schreiben Sie über das Anderssein oder einsame Mutanten? Wir suchen stets neue Autorinnen und Autoren

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Hinweis: Bücher von Pressenet gibt es im Buchhandel

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt