Die Wurzeln in unserer Seele

Rezension zu "Tochter mit 44" - ein Buch von Liane Scholl

Buchtipp: Tochter mit 44

Die Autobiografie der Autorin Liane Scholl erzählt die Geschichte eines Lebens, das lange Zeit fremd geblieben ist und vielleicht noch immer fremd ist. Erst mit 44 erfährt Liane, wer ihr biologischer Vater ist und macht sich auf, ihn kennenzulernen ... Bis hierher könnte es eine Geschichte über eine Familienzusammenführung sein. Eine Story mit Happy End. Aber dann wird die Erzählung zum minutiösen Protokoll einer Sucht.

Die Protagonistin hat eine überaus schwere Kindheit hinter sich. Ein psychopathischer Stiefvater hat eine familiäre Hölle geschaffen, brutal und völlig verantwortungslos. Misshandlungen jeder Art haben ein Kind geprägt, das nur eines wollte: einen sicheren Ort für sich. Die späte Erkenntnis, dass der bösartige Despot nicht der leibliche Vater ist, lässt in dem noch immer hoffenden, inneren Kind der Protagonistin die alten Wünsche und Hoffnungen wieder erstehen. Und tatsächlich übernimmt das kleine Mädchen ab hier die Regie, dieses misshandelte und nach einem Retter suchende Kind, das immer noch in der Seele der erwachsenen Frau weint und hofft.

Der "neue" und tatsächliche Vater ist ein sehr charmanter Mann - aber das ist nur eine Seite seines Wesens. Schnell zeigt er eine andere Perspektive - Wutausbrüche und Manipulationsversuche in raschem Wechsel verunsichern Liane sehr. Obwohl sie viele Hinweise erhält und dem Wesen des Vaters hilflos gegenübersteht, verweigert sie die Erkenntnis, dass ihr ersehnter Vater kaum besser ist, als der Stiefvater es war. Sie weiß auf einer bestimmten Ebene, dass ihr dieser Mann nicht gut tut - aber wie ein Süchtiger ignoriert sie dies, weil sie an die Verheißung der Droge glaubt. Die Droge ist in diesem Fall der Traum ihrer zerstörten Kindheit, die Sehnsucht nach dem "Gutmachen". Das Verdrängen macht sie krank und löst Depressionen aus - es dauert lange, bis das Kind in der erwachsenen Frau loslassen kann.

Der Leser möchte dreinfahren beim Lesen des Buches, er möchte der Frau sagen, dass sie weitaus mehr ist als die Summe ihrer Gene. Dass blutsverwandt sein zwar etwas bedeuten kann, aber nicht zwingend muss. Dass die Rettung aus ihr selber kommen muss - und nur aus ihr.

Mehr als einmal sagt Liane, dass sie sich als Kind nie richtig zugehörig gefühlt hat, dass sie "anders" war als die anderen Familienmitglieder. Aber jeder Mensch ist anders, jeder Mensch ist eine eigene Schöpfung. Wir haben unsere Wurzeln nicht in unseren biologischen Vorfahren, sondern in uns selbst, in unserer Seele.

Das Buch gerät zu einer Anklage - es zeigt auf, was geschieht mit Kindern, die derart traumatische Erlebnisse bewältigen müssen. Zwar geht es der Protagonistin gut, weil sie eine sehr verständnisvolle Familie hat - aber trotzdem krankt sie schwer an ihren seelischen Wunden. Und bekommt neue, die ihr vermeintlicher Retter ihr schlägt.

"Tochter mit 44 - Tagebuch eines Kuckuckskindes" ist ein Tagebuch, ein Suchtbericht, ein Thriller über die Seele. Das bemerkenswerte Buch von Liane Scholl ist derzeit als 290-seitiges E-Book über den Buchhandel erhältlich.

© "Die Wurzeln in unserer Seele" - eine Buchrezension von , 2017. Bei der Autorin Liane Scholl bedanken wir uns für die Abbildung des Buchcovers

Thema Mensch und Seele: Wir suchen stets neue Autorinnen und Autoren

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Hinweis: Bücher von Pressenet gibt es im Buchhandel

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt