Die Sage vom Mordloch bei Pirmasens

Lesetipp: Mehr Sagen sind als Taschenbuch erschienen.
Bestellmöglichkeit: Taschenbuch "Deutsche Mythen, Sagen und Legenden"
Mordloch bei Pirmasens

Nicht weit von Pirmasens in der Pfalz befindet sich ein zwar kurzer, aber steiniger und steiler Weg, der von größeren Felsbrocken gesäumt ist. Von den Einheimischen wird diese Stelle "Mordloch" genannt, und wer danach fragt, dem wird folgende Geschichte erzählt.

Viele Burgen gab es in früheren Zeiten in dieser Gegend, von denen ein großer Teil noch gut erhalten, viele aber nur noch Ruinen und einige völlig verschwunden sind. So mancher Herr hielt sich eine prächtige Wohnburg, und dazu ein oder zwei kleinere Wachanlagen. Manche Herren waren untereinander verfeindet, andere verbündet oder sogar verschwägert.

Wie die Dinge auch immer standen, viele Hauptburgen waren miteinander oder zumindest mit ihren Vorkastellen durch Tunnel verbunden. Die waldbestandenen Hügel der Pfalz sind unter einer Schicht Erde nichts anderes als Felsen, und die Natur hatte im Laufe der Jahrtausende Höhlen und Wege geformt, die von den Menschen genutzt und weiter ausgebaut wurden. Die Legenden berichten, dass es ein ganzes Netz aus Stollen im Fels gab - unterirdische Flucht- oder Verbindungstunnel.

Ein Burgherr, so wird erzählt, lag wieder einmal mit irgendeinem Nachbarn in Streit und sah sich in der Notwendigkeit, seine Burg zu verteidigen. Die Belagerung währte einige Zeit, und die Vorräte wurden ebenso knapp wie die Verteidiger auf den Zinnen - es war abzusehen, dass die Feste fallen würde. Ergeben wollte sich der Ritter nicht, denn das hätte geheißen, seine Familie dem Wohlwollen der Angreifer zu überantworten, und darauf konnte nicht gebaut werden.

* * * Ende der Leseprobe aus unserem Buch * * *

Lesen Sie das Sagen und Legenden-Buch:
Hier als Buchausgabe erhältlich
Hier als E-Book (PDF-Format) erhältlich

© Text und Abbildung zur Sage vom Mordloch bei Pirmasens: , 2009.

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt