Die Sage vom hockenden Weib

Lesen: Weitere Sagen und Legenden sind im Taschenbuch enthalten.
Bestellmöglichkeit: Taschenbuch "Deutsche Mythen, Sagen und Legenden"
Die Sage vom hockenden Weib

Der Teutoburger Wald ist ein Gebiet der Sagen und Legenden, von denen es unzählige gibt, die noch heute erzählt werden. Eine der berühmtesten Geschichten ist die vom hockenden Weib, die in der einen oder anderen Version bekannt ist.

Da wo die Dörenther Klippen in das Land ragen, wütete das aufgebrachte Meer in alter Zeit zuweilen bis tief in das Land hinein und forderte so manches Opfer unter den Menschen. Es gab nicht wenige, die ihr Hab und Gut verloren, wenn die See sich über den Strand bis an die Berge warf und mitnahm, was im Wege stand. Am Fuß der Klippen wohnte, so wird erzählt, eine Frau mit ihren Kindern. Sie war wohl eine Witwe, welche die Last und Sorgen für ihre kleine Familie auf ihrem Rücken trug, so gut sie konnte und sich eben recht und schlecht durchschlug.

Die Kinder waren noch nicht alt genug, um eine große Hilfe zu sein, gerade dass sie der Mutter einige kleinere Dinge abnehmen konnten. So waren die wenigen Hühner gefüttert und der Wassereimer gefüllt an der nahen Quelle, so dass die Frau sich darum nicht kümmern musste, wenn sie müde vom Tagwerk in die kleine Hütte zurückkam. An einem Tage aber fiel ihr der Weg nach Hause schwerer als sonst. Der Himmel hatte den ganzen Tag eine stete graue Farbe gehabt und kein Lüftchen hatte sich geregt. Dabei war es so drückend schwül gewesen, dass das Atmen schwerer fiel als sonst.

Bei der Hütte angekommen, begrüßte sie die älteren Kinder, die sie freudig umarmten und stolz ihr "Tagwerk" vorwiesen. Ein kleineres Mädchen konnte eben laufen und stolperte auf die Mutter zu, die es liebevoll aufnahm und mit ihm zu der grob gezimmerten Wiege ging, in der ein Säugling schlief. Trotzdem alles gut schien und in Ordnung, überkam ein sonderbares Gefühl die Mutter, verstärkt noch durch die Berichte der Kinder, die erzählten, dass die Hühner hatten überhaupt nicht fressen wollen.

* * * Ende der Leseprobe aus unserem Buch * * *

Lesen Sie das Sagen und Legenden-Buch:
Hier als Buchausgabe erhältlich
Hier als E-Book (PDF-Format) erhältlich

Lesen Sie auch Das Gericht der Tiere

© Text zur Sage vom hockenden Weib: , 2009. Bildnachweis: pixabay.com, CC0 (Public Domain Lizenz)

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt