Das Gericht der Tiere

Lesen: Weitere Geschichten sind im Taschenbuch enthalten.
Bestellmöglichkeit: Taschenbuch "Deutsche Mythen, Sagen und Legenden"
Gericht der Tiere

Im Allgäu wird seit alters her die Legende über das Gericht der Tiere erzählt, und ich erzähle sie euch so weiter, wie ich es gehört habe.

Vor langer Zeit gab es einen Metzger, einen rohen Gesellen, der seinen Beruf mit großer Leidenschaft ausübte, da er Freude am Töten hatte.

Damit nicht genug, fügte er den Tieren auch unnötig Schmerzen zu bei dem Geschäft, da ihm die Qualen anderer nichts galten, außer dem Vergnügen, das er daran hatte. Mit seinen Pferden sprang er so übel um, dass es die Menschen erbarmte und so mancher kopfschüttelnd die Nähe des Mannes mied. Sein Gespann trug Narben auf dem Rücken, sein Hund hinkte meist, da er die großzügig verteilten Tritte seines Herrn aushalten musste, wenn dieser schlechter Laune war oder einfach in übermütiger Stimmung.

Bedauernswert mager waren Hund wie Pferde, denn ihr Herr hielt es nicht für notwendig, ihnen mehr als das Allernötigste zukommen zu lassen. Was er sparte an ihnen, rechnete er um in fröhliche Zechereien im Wirtshaus. Da hielt er sich und seine Bewunderer so manchen Abend großzügig frei, mit Bier und mit derben Späßen.

Dass es nur eine Handvoll roher und übler Gesellen waren, die sich zu ihm an den Tisch setzten, kümmerte den Mann nicht. Die waren ein sehr dankbares Publikum und fanden so richtig Geschmack an den Geschichten aus dem Schlachthaus, die der Metzger grölend und schenkelklopfend erzählte. Der Hund, der zitternd unter dem Tische lag, bekam statt einer Schüssel Wasser so manchen Tritt, der der guten Laune der Runde entsprang.

* * * Ende der Leseprobe aus unserem Buch * * *

Lesen Sie das Sagen und Legenden-Buch:
Hier als Buchausgabe erhältlich
Hier als E-Book (PDF-Format) erhältlich

© Text zur Legende "Gericht der Tiere": , 2009. Bildnachweis: pixabay.com, CC0 (Public Domain Lizenz)

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt