Gedanken zum Advent - So ein Jahr ist schnell vorüber

In Vorfreude einfach an Weihnachten denken

Adventskalender

"Ja", werden viele sagen, "so ein Jahr ist schnell vorüber und hast du nicht gesehen, steht schon wieder Weihnachten vor der Tür." Daran ist wohl etwas Wahres, denn es könnte einem so vorkommen, dass man eben noch in Shorts und T-Shirt herumlief und über die Hitze fluchte.

Wir Erwachsene wundern uns über die Schnelligkeit, mit der die Zeit verfliegt, aber für die Kinder ist das Weihnachtsfest wohl noch immer der Höhepunkt des Jahres ... noch vor den Sommerferien. Außerdem scheint die Zeit viel langsamer zu laufen, wenn man sehr, sehr jung ist.

Der christliche Kalender meint die nahende Ankunft des Herrn, wenn vom Advent die Rede ist - aber diese offizielle Bedeutung steht weit hinter der Magie der Vorweihnachtszeit zurück. Zwar ist nicht abzuleugnen, dass es alles ein wenig zu sehr neonbeleuchtet und digitalisiert daherkommt in diesen Zeiten, in denen Glitzer und Lichtermeere zum täglichen Konsum gehören - doch tatsächlich kann man das wieder zurückrufen mit ein wenig Zeit und Willen. Dazu braucht es vor allem Kerzen, und wenn möglich, sollten es rote sein.

Ein Adventskranz ist für kleine Kinder mindestens ebenso spannend wie die Xbox für die Größeren, denn erstens einmal ist es nichts Alltägliches, und zweitens kommt das Ritual des zeitlich versetzten Anzündens hinzu. Schließlich sind die vier Kerzen so etwas wie eine Art Straßenbeleuchtung für den Weg, der unfehlbar zum Heiligabend und zu wundervollen Dingen führt.

Um die ganze Angelegenheit noch etwas spannender zu machen, gibt es schließlich die Adventskalender. Früher waren das schön bunt gezeichnete Papptafeln in verschiedenen Größen, die vorgestanzte Fensterchen hatten. Öffnete man eines, sah man dahinter ein winziges Bildchen, das meist irgendeinen weihnachtlichen Bezug hatte. Lebkuchen, Teddybärchen, Kerzen oder Engelchen. Das größte Türchen war natürlich das mit der Vierundzwanzig, dahinter verbarg sich in 99 von 100 Fällen eine Krippenszene. Das wusste man eigentlich schon vorher, aber spannend war es trotzdem.

Die Kalender heutzutage sind auch sehr hübsch anzusehen, wenn auch viele Modelle eher ungesund sind, weil jedes Türchen über ein kleines Fach mit Schokolade verfügt. Nimmt man die heraus, hat man oft ein Bildchen auf Plastikfolie, das sich hübsch vor einer brennenden Kerze macht (Vorsicht, Brandgefahr!). Darüber hinaus gibt es viele Variationen - z. B. Kalender, die von bestimmten Spielzeugherstellern angeboten werden und in denen kleine Spielzeuge oder Zubehör versteckt sind, oder als relativ neuer Gag: Adventskalender für Erwachsene. Die Motive sind hinreißende Weihnachtsmänner oder auch Frauen in recht knapp geschnittenen roten Kostümchen, bei denen auf keinen Fall die rote Mütze mit weißer Quaste fehlt. Manchmal ist sie auch das einzige Kleidungsstück, die Nikolausmütze.

Aber gleichgültig, wer welche Türchen öffnet, Vorfreude gibt es immer noch allemal. Kinder schwelgen in der nahenden Erfüllung größerer Wünsche und nehmen die besondere Atmosphäre verstärkt wahr, und die Erwachsenen freuen sich auf drei besinnliche Tage, in denen der Alltag einmal außen vor bleiben kann und an denen man viele Menschen trifft, die man selten sieht ... was einen sonst nicht besonders stört.

Aber die tatsächliche Weihnachtsbotschaft ist irgendwo in uns allen lebendig, ein Selbstläufer sozusagen. Sie beinhaltet Dinge wie Familie, Zusammengehörigkeit, friedliches Zusammensein und gegenseitige Wertschätzung. Leider hat sie einen ständigen Begleiter gefunden, der immer dafür sorgt, dass jede Menge Haare in der Suppe zu finden sind: nämlich die Erwartungshaltung. Die sorgt für verkrampfte Familienzusammenkünfte mit "Harmonie-auf-Deibel-komm-raus-Lächeln", was dazu führt, dass Aggressionen schneller ausbrechen als sonst.

Vielleicht sind die Advents-Sonntage mit den ersten angezündeten Kerzen eine gute Gelegenheit, die Sache einmal in Ruhe zu überdenken und sich einfach etwas Nervenschonenderes zurechtzulegen für dieses Jahr: nichts erwarten, sondern gelassen und in echter Vorfreude einfach an Weihnachten denken, an Ruhe und herrliche Düfte, Gedichte zum Advent, sowie Lichter und Harmonie - ohne irgendetwas erzwingen zu wollen.

Der Gedanke "Es ist ja noch so viel zu tun bis Heiligabend" sollte in unseren Köpfen nicht viel Raum haben ... selbst wenn die Heizungsrohre nicht alle feucht abgewischt sind und das Einlegepapier im Schrank nicht ausgewechselt wurde: Weihnachten ist trotzdem. Gedanken zum Advent

© "Gedanken zum Advent | Adventskalender" - ein Textbeitrag von , 2010. Foto des Adventskalenders von Andrea Schaufler, Creative Commons-Lizenz

Werden Sie Autor bei Pressenet und schreiben Sie Fachartikel. Info: Autor werden

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Hinweis: Bücher von Pressenet gibt es im Buchhandel

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt