Haie - und eine Flasche Julischka

Ein Reiseerlebnis von Christiane Rühmann

Autorin Christiane Rühmann

Im Jahr 1973 fuhr ich mit zwei Mädels aus meiner Damenfußballmannschaft in den Urlaub. Wir hatten beschlossen, dahin zu fahren, wo ich im Jahr zuvor bereits mit einer anderen Freundin gewesen war. Außerdem wollten wir während unserer Ferien die erste Herrenmannschaft treffen, die dort auf einer Insel ebenfalls für eine Woche verweilten.

Die Reise ging nach - damals noch - Jugoslawien. Wir übernachteten in Österreich, um dann am anderen Morgen unsere Reise fortzusetzen. Das Wetter war ideal. Die Sonne knallte erbarmungslos vom blauen Himmel herab und machte uns Laune auf baden.

Kurz nach Ljubljana bogen wir daher auf einen Campingplatz ab, parkten meinen Wagen unter Schatten spendenden Pinien, stiegen aus und rannten, voll angekleidet, geradewegs in die rauschenden Wellen. So saßen die Jeans anschließend einfach besser ..., das kennt Ihr doch. Wir beschlossen, hier unser Zelt für einige Tage auf diesem Campingplatz aufzuschlagen.

Unsere verrückten Badeaktionen blieben auch der männlichen Welt nicht verborgen. In nullkommanix gesellten sich braungebrannte Schönlinge zu uns und vermuteten wahrscheinlich "leichte Beute". Allerdings bissen sie sich die Zähne aus. Annette war in festen Händen und Karin interessierte nur Fußball. Ich, na ja, ich wusste eigentlich gar nicht so genau, was ich wollte. Hauptsache Spaß.

Nach drei Übernachtungen zog es uns weiter in den Süden. Wir fuhren weiter die Küste entlang über Split nach Trogir. Wir fanden wieder einen Superplatz für unsere Leinenvilla. Auf einem Schild lasen wir irgendwas von Schiffsausflug zu einer Insel, mit Picknick, Slivovic, Wein usw. Wir beschlossen, an dem Ausflug teilzunehmen. Es war ein wunderschöner Tag. Wir hatten unglaublich viel Spaß. Es gab auf der Insel frei laufende Esel, die wohl zuvor abgeschirrt wurden, nachdem sie für die Touristen Speisen und Getränke angebracht hatten. Am späten Nachmittag schipperten wir dann wieder zurück aufs Festland.

Es war für uns wahnsinnig beeindruckend, wie einfach die Menschen dort lebten. Wir waren außerdem angetan von der wunderschönen, wenn auch kargen Landschaft und von der Gastfreundlichkeit der dort in einfachsten Verhältnissen lebenden Menschen. Bei unseren Städtebummeln leisteten wir uns Schmuck, den wir günstig erwarben, Lederwaren, und außerdem gönnten wir uns viel viel Eis.

Den anderen Tag verbrachten wir an einem kleinen einsamen Strand in der Nähe des Hafens von Trogir. Wir schauten aus der Ferne dem lebhaften Treiben der Schiffe und der Kräne zu, die sie beluden. Wir gackerten albern herum, bis plötzlich Karin meinte: "Wetten, dass ich schneller nach da hinten und wieder hierher zurück schwimmen kann, als ihr?" Da hinten war etwa ein 1 km entfernter gegenüberliegender Strand. Das ließen wir anderen uns doch nicht zweimal sagen. Wir nahmen also die Herausforderung an.

Eins kam mir an diesem Strand sehr merkwürdig vor: Es gab keine weiteren Badegäste, niemand befand sich im Wasser. Auch fuhren keine kleinen Motorboote mit Wasserskiläufern auf dem Meer. Hmm ... egal. Augen zu und durch. Karin hatte ihre Wette tatsächlich gewonnen. Erschöpft kletterten wir nach der langen Schwimmstrecke aus dem Wasser und warfen uns auf unsere Handtücher. Annette wollte erst mal schlafen, ich wollte sonnen. Karin nahm sich eine Automobilzeitschrift, die wir am Tag unserer Abreise zu Hause noch aus meinem Briefkasten geholt hatten, zur Hand und begann sich damit die Zeit zu vertreiben.

Plötzlich ließ sie einen so lauten Schrei, dass uns anderen beinahe das Herz stehen geblieben wäre. Sie zeigte uns ein Bild, auf dem ein von einem Hai zerfleischter Schwimmer zu sehen war. Weitere Bilder zeigten einen Hafen ... Ihr dürft mal raten, welchen. Richtig! Genau in diesem Becken, durch das wir gerade hin und her geschwommen waren, hatte es einige Wochen zuvor eine Haiattacke gegeben, angelockt durch die Küchenabfälle, die von den Kombüsen abgelassen wurden.

Wir wurden blass, rollten schnell unsere Badesachen in die Handtücher und verließen flugs den Strand. Am Abend gönnten wir uns dann vor unserem Zelt bei einem Lagerfeuer gemeinsam eine Flasche Julischka, um den Schreck hinunter zu spülen. Wir hatten wohl alle eine ganze Armee von Schutzengeln gehabt, das ist mir heute klar. Logisch, dass wir dort niemanden baden sahen ...

Leider habe ich meine damaligen Begleiterinnen heute aus den Augen verloren, aber ich denke oftmals an unser gemeinsames Abenteuer und die dennoch schöne Zeit mit ihnen zurück. Ein paar von diesen Schutzengeln habe ich in die Verpflichtung genommen ...

© "Haie - Ein Reiseerlebnis" - Text und Fotos mit freundlicher Genehmigung der Autorin Christiane Rühmann

Schreiben Sie über Ihr Reiseerlebnis. Werden Sie Autor bei Pressenet

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Hinweis: Bücher von Pressenet gibt es im Buchhandel

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt