Ausfahrt nach Nirgendwo

Communitywahn ... sprechen Sie Yahoo?

Community Kontakte Freunde

By the way ... Sie wollen ein Interview? Ich habe eigentlich nicht viel Zeit, aber wenn Sie meine Meinung wirklich hören wollen ... gerne. Wie ich das Phänomen erkläre? Nun, ich habe da eine Theorie: Man nimmt die eigenen Sehnsüchte und Vorstellungen und baut daraus eine Person.

Dieses vorgefertigte Produkt wird dann über eine reale Person gestülpt, sozusagen. Das ist einfach, da man das Gegenüber ja nicht kennt. Also wird ein anderer Mensch der Ankerpunkt für die eigenen Vorstellungen.

Das klappt natürlich in der Realität nur bedingt und auch nicht sehr lange. Eigentlich nur solange, bis man es müde wird, etwas zu sein, das man nicht ist. Hier allerdings werden die Leute nie müde ... es wird genau das widergespiegelt, von dem man glaubt, dass der andere es erwartet. Und da das gegenseitig im Wechsel geschieht, kommt ein wahres Riesengebäude von überwältigender Unechtheit zustande.

Irgendwann kommt es vermutlich zu der infantilen Vorstellung, der andere sei ganz das Geschöpf der eigenen Vorstellung ... der Gedanke, es mit einem Menschen zu tun zu haben wird verdrängt ... mit einem realen Menschen, der real anders reagiert als in einem Spiegelkabinett. Der auf's Klo geht ... Eigenarten hat ... ein reales Leben vielleicht sogar ... Sie wissen schon. Das zur Theorie ... ich habe es eigentlich nie wirklich verstanden.

Beispiele für die Losgelöstheit von der Realität? Wenn Sie darauf bestehen ... sehen Sie, hier läuft die Zeit einfach viel schneller ... oder folgt einer vertrackten Abweichung. Hier scheinen die Leute mehrere Leben auf einmal leben zu können ... mit vielen verschiedenen Aspekten ... Meinungen ... und ... Jobs ... alles auf einmal und alles zur selben Zeit.

Da ist ein User z.B. nicht online heute ... sorry Ihr Lieben ... und tummelt sich zeitgleich in vielen GBs. Damit könnte man die Welt revolutionieren ... den Hunger besiegen ... mit diesem Splitting ... leider verrät keiner, wie er es macht. Viele haben hier die Möglichkeiten der Psychologie entdeckt ... wie man sich therapiert durch Auslagerung zum Beispiel. Man nehme einen misslichen oder aber bislang unausgelebten Aspekt der Person ... und baue um diesen eine Seite. Da kann er sich ausleben, der Aspekt. So richtig. Man lebt gesünder, wenn man nichts unterdrückt ... das weiß schließlich jeder.

Selbstverwirklichung ist nach wie vor DAS Schlagwort. Das kann über 12 und mehr verschiedene Persönlichkeiten gehen ... nun ja - jeder wie er kann, nicht? Einen anderen Namen für die Domäne hier? Sie sind ein Scherzkeks ... aber eigentlich ist das hier ein gigantisches Frauen bzw. Männerhaus. Ich sehe, dass so gut wie ALLE gaaaaaanz fiese Ehepartner haben. Ausländer müssen das allesamt sein ... denn die verstehen nie was. Oder miese Spitzel ... von denen scheint es eine ganze Menge zu geben. Oder die Weibsteufel ... die ganz Bösen.

Aber hier findet man Frieden und wahre Freunde und der böse Bube oder die ganz ganz böse Frau, der verpennte und verständnislose Ehemann oder der tobende Ehedrache kann vergessen ... und kräftig in den eigenen Farben dargestellt werden. Man kann dann so herrlich miteinander ablästern ... wen interessiert die Wahrheit oder die Würde eines Menschen ... hat man doch AUFMERKSAMKEIT!!

Jaja ... Wie meinen sie? Spiele? Sicher ... nehmen Sie das allgemein beliebte Sexopoly. Ganz einfache Regeln: Meist zwei Beteiligte ... jeder sitzt vor dem PC, Zigarette oder Käffchen, vielleicht ein Weinchen o.ä. und tippt gelangweilt die neuesten verbesserten Ausgaben des Kinsey Reports. Im Wechsel, versteht sich ... wobei jeder der beiden natürlich weiß, dass der andere nichts ... äh ... tut.

Ziel des Spiels? Nun ja ... das weiß ich leider auch nicht. Aber man könnte viel lernen beim Zusehen ... bei der allgemeinen Beliebtheit der hintertürmäßigen Spielereien ist es mehr als verwunderlich, dass die Deutschen noch nicht ausgestorben sind. Oder bei dem gewaltigen Feuchtigkeitsaufkommen ... das strömt und sprudelt wie der Rheinfall zu Schaffhausen. Hier wird die normale Anatomie der Frau zur Gänze umgebaut, denn das gibt es so nicht. Hier ist wieder die allgegenwärtige Spiegeltaktik am Tragen, denn die weiblichen Spieler setzen ihre Figuren so, wie sie glauben, dass der Gegenspieler es gerne sieht.

Gegenfrage meinerseits: Haben viele mutige Frauen und Männer dafür gekämpft, dass die Hälfte der Menschheit nicht als minderwertig angesehen wird ihres Geschlechtes wegen ... DAFÜR??? Um die eigene Sexualität zurechtzubiegen ... Nur um sich einen Mann zu fangen für die Fantasien oder auch real? Wie weit kann Einsamkeit einen Menschen treiben? Wie meinen? Yahoo als Vorbild? Oh ja ... die Deutsche Post könnte sich da wirklich eine Scheibe abschneiden. Sie ahnen ja nicht, wie schnell hier Nachrichten weitergeleitet werden. Noch während der Schreiber tippt sogar ... hat ein Dritter schon praktisch synchron die mail vorliegen. Beispielhaft eigentlich ... nur am Codex des Vertrauens muss noch etwas gefeilt werden.

Wie bitte? Oh nicht doch ... an sportlichen Events und Kampfspielen mangelt es durchaus nicht ... sehen Sie, ich sah, wie sich Frauen in den GBs um Männer zofften ... auch umgekehrt, wenn auch seltener ... mit allen Tricks ... während der Ehepartner des umkämpften Objekts fassungslos oder auch öfter mal in Tränen aufgelöst zusah. Na ja ... Sport ist nichts für Heulsusen ... ich weiß. Der Sieger dieser Events wetzt weit über die Ziellinie hinaus ... und drängelt sich mit Schwung und Elan ... und ohne aufzugeben, in das Leben hinein. Zwar nicht in das Eigene ... aber bitte ... was soll schon sein mit den Eingeborenen ... der Rücksichtslose siegt.

Freunde finden auf Yahoo? Das kann man wirklich ... solange man da nichts verwechselt, geht das sicherlich.

© "Ausfahrt nach Nirgendwo. Sprechen Sie Yahoo?" - ein Textbeitrag von , 2010. Bildnachweis: pixabay.com, CC0 (Public Domain Lizenz)

Werden Sie Autor bei Pressenet und schreiben Sie Fachartikel. Info: Autor werden

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Hinweis: Bücher von Pressenet gibt es im Buchhandel

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt