Weltenerbe - Das Geheimnis der Zylinder:
1. Leseprobe der Umbrella Brothers

Das Geheimnis der Zylinder

Daniél will seine Frau mit einem Brunnen für den Garten überraschen. Gemeinsam mit seinem Freund Luc bohrt er ein Loch. Bereits nach wenigen Metern stoßen sie auf ein unüberwindbares Hindernis.

Was kann das sein?

Daniél findet keine Ruhe und reißt seinen ganzen Garten auf, um zu ergründen was sich darunter verbirgt. Damit handelt er sich aber mehr Ärger ein als er vertragen kann.

+ + +

Das Loch im Garten, Leseprobe 1. Teil:

"Ah! Es geht doch nichts über Pizza!"

Luc nickte, schluckte und sagte: "Da hast du recht."

"Du magst Ananas also als Belag?"

"Ja klar, das schmeckt. Was hast du für eine?"

"Nun, sie ist grün, weiß und rot. Was kann das wohl sein?"

Luc zuckte mit den Schultern. "Na?"

Luc zuckte erneut und Daniél erlöste ihn: "Na Italiano, Mensch!"

"Gut, hätte man drauf kommen können. Gibst du mir noch einen Schluck Wein?"

"Natürlich, wie unhöflich." Daniél schenkte noch einmal nach. Er füllte das Glas seines Freundes zu zwei Drittel. Kleine Kondenswassertropfen bildeten sich am Glas und das Licht der Deckenlampe brach sich in tausend Farben im Kristall.

Auf richtige Teller hatten sie allerdings verzichtet. Sie aßen die Pizza direkt aus den Pappschachteln. "GoPizza!" stand in rot-grüner Schrift auf dem weißen Karton. Die Deckel hatten sie abgerissen, weil sie zu groß für den kleinen Esstisch waren. Aus den Lautsprechern der Stereoanlage dröhnte Musik, die irgendwo zwischen Grunch und Heavy Metal angesiedelt war.

Luc studierte die Karte des Lieferservices. Dabei verzog er immer wieder den Mund von einer Seite zur anderen. Schließlich sagte er: "Ich frage mich jedes mal, ob ich mal dieses Funghi-Zeug probieren soll. Aber ich habe keine Ahnung was das ist."

"Wenn du wirklich mal eine Funghi bestellst, dann kannst dir du sicher sein, dass irgendwo ein Pilz versteckt ist."

"Wie lange ist Claire noch weg?", fragte Luc.

"Bis Montag noch."

"Schön!"

"Kommt drauf an."

"Stimmt. Wie lange seid ihr denn eigentlich schon verheiratet?"

Daniél sagte sofort: "Zwei Jahre und drei Monate."

"So lange schon? Wie lange muss sie denn noch?"

"Sehr komisch!"

Solche Witze fand Daniél überhaupt nicht lustig. In letzter Zeit machte er sich immer mehr Gedanken, ob seine Beziehung noch in Ordnung war. Es lief nicht mehr so rund wie früher.

Luc lehnte sich zurück und sagte: "Ich weiß noch, wie du mit ihr hier zum ersten Mal angekommen bist. Alle Männer standen mit offenem Mund da. Und erst mal die Frauen. Die waren vielleicht sauer."

Daniél dachte damals, dass es nicht einfach werden würde für Claire in seinem kleinen Dorf in der Nähe von Carnac. Aber der Kulturschock von der französischen Großstadt in die tuschelnde Gemeinde blieb aus. Sie fühlte sich sehr wohl.

Aber mit der Zeit kühlte ihre heiße Liebe ab. Daniél war nicht mehr ihr Ritter auf dem hohen Ross. Und um etwas zu bekommen, musste er vorher immer eine Kleinigkeit geben. Sie wurden mit der Zeit größer, diese Kleinigkeiten.

"Ich habe ihr einen Brunnen versprochen. Jetzt nehmen wir immer das Wasser aus dem Hahn. Aber das wird über die Jahre zu teuer."

Luc verschluckte sich beim Trinken. "Hast du mich deshalb eingeladen? Hey, Mann! Du kennst meinen Preis! 600 Kracher für einen Brunnen. Festpreis. Keinen Cent mehr. Schließlich muss ich hier fast acht Meter runter!"

"Luc! Ich bin dein Freund! Da muss man doch etwas mit dem Preis machen können?"

Luc schüttelte den Kopf und sagte: "Die Hälfte der Leute aus dem Dorf sind meine Freunde. Erst Recht, wenn es um einen Brunnen geht."

"Luc! Gib dir einen Ruck."

"Also, ich weiß nicht.."

Daniél hatte Luc wirklich deswegen zum Essen einladen wollen. Ursprünglich hatte er ein Restaurant in Betracht gezogen. Aber Luc mochte eher die einfachen Dinge des Lebens.

"Geht da denn gar nichts?" Daniél hatte Lucs Preis schon vorher gewusst. 600 Euro waren einfach zu viel. Vielleicht sollte er sich den Brunnen mit seinem Nachbarn teilen. Aber nein, das würde bedeuten, dass er mehr als "Guten Tag, Herrn Trautwein" sagen müsste. Und sein Nachbar war nur dann ein guter Gesprächspartner, wenn man seiner Meinung war. Für gewöhnlich war niemand seiner Meinung.

Zum zweiten Teil Das Loch im Garten

© "Das Loch im Garten" - Leseprobe aus "Weltenerbe - Das Geheimnis der Zylinder" mit freundlicher Genehmigung der Umbrella Brothers

Werden Sie Autor bei Pressenet und schreiben Sie Fachartikel. Info: Autor werden

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Hinweis: Bücher von Pressenet gibt es im Buchhandel

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt