Weltenerbe - Das Geheimnis der Zylinder:
5. Leseprobe der Umbrella Brothers

Das Geheimnis der Zylinder

Daniél will seine Frau überraschen: im Garten will er einen Brunnen anlegen. Gemeinsam mit seinem Freund Luc bohrt er ein Loch. Bereits nach wenigen Metern stoßen sie auf ein unüberwindbares Hindernis. Was kann das sein? Daniél findet keine Ruhe und reißt seinen ganzen Garten auf, um zu ergründen was sich darunter verbirgt. Damit handelt er sich aber mehr Ärger ein als er vertragen kann.

+ + +

Das Loch im Garten, Leseprobe 5. Teil:

Gegen Abend hatten sie eine Tiefe von 3.90 Metern erreicht, als der Bohrer erneut auf ein Hindernis stieß.

"Verdammte Scheiße! Das kann doch nicht sein!", schrie Luc.

"Oh nein! Und nun?", fragte Daniél. Dann winkte er ab und sagte: "Sag nichts! Ich weiß! Noch ein Loch."

"Richtig, aber nicht mehr heute! Das machen wir morgen früh."

Morgen also. Vielleicht regenerierten sich bis dahin seine Muskeln wieder. Die Wahrscheinlichkeit dafür lag bei zwei, vielleicht drei Prozent. Morgen würde auch Herr Trautwein nicht ins Büro müssen.

Samstag. Jemand hämmerte an die Tür. Das bedeutete für gewöhnlich, dass Claire aufstand und sie öffnete. Aber Claire war ja nicht da. Sie war ja mit ihrer Mutter an die See gefahren. Wer könnte dann wohl die Tür öffnen? Nach einiger Zeit wurde Daniél klar, dass er der einzig verbliebene Bewohner des Hauses war.

Zwangsläufig musste er aufstehen. Aber eine höhere Macht hinderte ihn daran. Und sie hieß Muskelkater.

Unter Schmerzen schleppte er sich zur Tür und öffnete sie.

"Verpennt, oder was?", lachte Luc ihm entgegen und drängte sich in die Wohnung.

"Nein, nein", sagte Daniél und rieb sich die Augen.

Der kräftige Mann steuerte direkt auf die Küche zu und suchte Kaffee. Er fand ihn.

"Hey Daniél, geh noch mal zum Wagen! Ich habe Brötchen mitgebracht. Die liegen auf der Rückbank. Ich mache schon mal Kaffee."

Sie frühstückten zusammen und Daniél spürte wie seine Lebensgeister zurückkehrten. Luc schien überhaupt kein Problem mit der anstrengenden Arbeit zu haben.

"Das war ganz schöner Mist gestern", sagte Luc.

"Ja, passiert dir das öfter?"

Luc fragte: "Was, dass ich dreimal ansetzten muss? Nein, dass ist mir noch nie passiert. Aber gleich wird es funktionieren, da bin ich völlig sicher."

"Aber es ist eine verdammt blöde Stelle. Claire wird das nicht mögen. Der Schacht liegt dann genau im Beet."

"Na, da fällt ihr bestimmt irgendetwas Dekoratives ein, so wie ich deine Frau kenne. Hier ein Blümchen, da ein Strauch und schon sieht es keiner mehr."

Sie gingen wieder in den Garten. Herr Trautwein war schon da. Hatte dieser Mann denn niemals etwas anderes vor?

"Ach, guten Morgen, Herr Nachbar!", sagte Herr Trautwein.

"Herr Trautwein! Gut geschlafen? Oder überhaupt?", fragte Daniél.

Ein wenig regte er sich über seinen Nachbarn auf. Dadurch fiel das Graben zu Beginn leichter. Aber schnell wurde klar, dass Daniél heute nicht für harte Arbeit zu gebrauchen war. Nach einer halben Stunde bestand seine Hauptaufgabe darin Getränke und etwas Nahrhaftes für Luc zu besorgen. Die Sonne brannte vom Himmel. Luc hatte sein Hemd und seine Jeans ausgezogen und arbeitet nun nur mit einer halblangen Turnhose und einem hautengen T-Shirt bekleidet.

Zentimeter um Zentimeter arbeitete sich Luc seinen Weg nach unten. Heute war er nicht bereit sich vom Erdreich etwas vormachen zu lassen. Heute würde er der Sieger sein.

Bis zum Mittagessen hatte Luc trotz der Hitze fast die Tiefe von drei Metern erreicht.

"So, ich fahre jetzt erst mal nach Hause. Ich muss duschen und mir andere Klamotten anziehen. Und dann gehen wir fein essen. Du zahlst!"

"Hamburger und Pommes?"

"Ein Gedicht! Es gibt nichts besseres!", sagte Luc.

Daniél wusste sehr wohl, dass es doch etwas Besseres als Pommes gab. Aber er kannte Luc schon seit Jahren und ein Feinschmecker würde der nie werden. Das war ja auch nicht weiter schlimm. Einigen Leuten genügen eben ein wenig gebratenes Hackfleisch mit einer hauchdünnen Gurkenscheibe darüber und frittierte Kartoffeln. Selbst Daniél hatte schon wesentlich schlechter gegessen. Und dafür sogar noch erheblich mehr bezahlt.

Früh am Nachmittag war Luc bereits wieder durchgeschwitzt. Auch Sophie hatte den Weg aus dem Bett gefunden und mal kurz in den Garten zu ihren Pflanzen geschaut.

"Hallo Daniél!", rief sie über den Drahtzaun.

"Ach, Hallo Sophie. Reicht der Kaffee noch?"

"Der Kaffee? Ach so! Ja, ja. Danke. Sag mal, seid ihr immer noch am Brunnen bauen?"

"Ja. Aber ich nicht mehr. Ich bin erledigt. Wir haben gestern zweimal angesetzt und sind immer auf irgendetwas Hartes gestoßen."

"Etwas Hartes, ja?", sagte Sophie.

"Ja, wir haben auch keine Ahnung, was das sein kann."

Luc sagte: "Daniél, der O-Saft ist schon wieder alle! Hol' noch mal Nachschub. Und vergiss die Eiswürfel nicht."

"Oh, die sind alle. Ich mache gerade neue, aber das dauert noch", sagte Daniél.

"Ich habe noch welche, die kannst du haben", meinte Sophie.

Luc trank fast einen ganzen Liter und kaute dann auf den Eiswürfeln herum. Das erfrischte, sorgte aber auch dafür, dass er noch mehr schwitzte.

Er fügte noch ein weiteres Rohrelement hinzu und bohrte weiter. Luc ließ das Wasser aus dem Schlauch erst über seinen Kopf laufen und beugte sich über den Bohrer, so dass es in den Schacht tröpfelte. Dann schüttelte er sich wie ein Hund nach einem Spaziergang im Regen. Aber seine Haare waren zu kurz, um für einen richtig guten Effekt zu reichen. Auch bei Luc merkte man nun, dass der gestrige Tag und die heutige Hitze Spuren hinterlassen hatten. Er seufzte des Öfteren und regte sich über Kleinigkeiten auf. Bei einer Tiefe von 4.40 Metern stieß der Bohrer erneut auf ein Hindernis.

"Verfluchte Scheiße!"

Daniél kam aus der Küche nach draußen gerannt. In den Händen hielt er eine Kanne O-Saft mit halbfertigen Eisstückchen und ein paar belegte Brötchen auf einem Teller. "Ich komm ja schon, ich komm ja schon!"

Wortlos nahm Luc die Kanne und trank sie leer. Dann biss er in ein Brötchen und kaute missmutig darauf herum.

"Dein Scheißgarten ist verflucht. Da kann man nichts machen."

"Bist du schon wieder auf ein Hindernis gestoßen?"

"Ja. Und weißt du was ich jetzt mache? Ich packe meine sieben Sachen und verschwinde. Du musst dir jemand anderen für deinen Kram suchen. Über das Geld reden wir noch."

"Geld? Wieso? Du hast doch gesagt, dass wir einen Festpreis haben."

Luc schrie: "Ich reiß mir doch nicht zwei Tage lang den Arsch auf für... nichts!"

Daniél blieb relativ ruhig: "Tut mir Leid, aber das war so abgemacht. Deine Worte waren: 'Du musst nur zahlen, wenn der Brunnen funktioniert.' Und er funktioniert nicht, oder?"

"Ich werde auf jeden Fall nicht noch eine Bohrung ansetzen. Du kannst selber sehen, wer dir das macht!"

© "Jemand hämmerte an die Tür" - Leseprobe aus "Weltenerbe - Das Geheimnis der Zylinder" mit freundlicher Genehmigung der Umbrella Brothers

Werden Sie Autor bei Pressenet und schreiben Sie Fachartikel. Info: Autor werden

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Hinweis: Bücher von Pressenet gibt es im Buchhandel

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt