Weltenerbe - Das Geheimnis der Zylinder:
6. Leseprobe der Umbrella Brothers

Das Geheimnis der Zylinder

Daniél und sein Freund Luc wollen im Garten einen Brunnen anlegen. Gemeinsam bohren sie ein Loch. Bereits nach wenigen Metern stoßen sie auf ein unüberwindbares Hindernis. Was kann das sein? Daniél findet keine Ruhe und reißt seinen ganzen Garten auf, um zu ergründen was sich darunter verbirgt. Damit handelt er sich aber mehr Ärger ein als er vertragen kann.

+ + +

Das Loch im Garten, Leseprobe 6. Teil:

Wütend griff Luc nach dem Schlauch und begann seine Rohrelemente vom Schlamm zu befreien. Dabei machte er sich nur geringfügig Sorgen um Daniéls Rasen. Er packte nach einer Viertelstunde alles wieder ordentlich in seine zwei Kisten, schleppte sie in seinen Wagen und fuhr nach Hause.

Daniél stand nun allein im Garten und besah sich das Chaos. Sträucher und abgerissene Blumen lagen herum oder waren platt getreten und ein Großteil des Rasens war mit einer dicken Schlammschicht bedeckt.

"Ist er weg?", fragte Sophie über den Zaun.

Als ob man Luc übersehen könnte, dachte Daniél.

"Ja, hat nicht geklappt mit dem Brunnen."

"Schade. Hast du Lust auf einen Kaffee? Ich habe mir gerade einen gemacht."

"Nein, danke", antwortete Daniél. Mit dem Gartenschlauch versuchte er den Rasen vom Schlamm zu reinigen, aber er machte es nur noch schlimmer.

Schließlich ging er in die Küche und machte sich einen Kaffee. Jetzt wollte er lieber allein sein. Er setzte sich mit seinem Becher an den Esstisch und raufte sich die halblangen Haare. Was würde Claire wohl dazu sagen?

In dieser Nacht schlief Daniél unruhig. Zwar war er immer noch erledigt von der Hitze und der Strapazen des Vortages, aber irgendetwas ließ ihn nicht einschlafen.

Er drehte sich von einer Seite auf die andere. Wenn er sich auf sein Ohr legte, konnte er seinen Pulsschlag hören. Also legte er sich auf den Rücken und starrte die Decke an. Das fahle Vollmondlicht schien durchs Fenster und warf merkwürdige Schatten auf seine Bettdecke. Claire und Daniél hatten sich beim Bau des Hauses entschieden, ein Fenster in die Dachschräge über dem Bett einbauen zu lassen, damit sie nachts die Sterne sehen konnten.

Ihm fiel auf, dass die merkwürdigen Schatten von der schmutzigen Fensterscheibe herrührten. Morgen würde er sie putzen. Er schaute an den Flecken vorbei und betrachtete den Mond. Da war es, das "Mare Crisium" - das Meer der Gefahren. Gemäß Athur C. Clarke sollte dort der erste Kontakt mit Außerirdischen stattfinden. Was für ein Humbug. Als Ingenieur wusste er, wie unwahrscheinlich das wahr, wenn man das Ausmaß des Universums berücksichtigte.

Aber es lag nicht am Mond, dass er nicht schlafen konnte. Der Grund war dieser blöde Brunnen. Oder wie er es nannte: Loch. Irgendetwas stimmte damit nicht. Da war eine Sache, die er bislang außer Acht gelassen hatte, obwohl sie ihn neckte. Da ist mehr, sagte eine Stimme in seinem Kopf. Denk nach! Aber er kam nicht darauf und fiel in einen unruhigen Schlaf.

Um zwei Uhr schreckte er hoch und rief Luc an. Dieser war sehr erfreut.

"Sag mal spinnst du?"

"Luc! Wie tief war das erste Loch?"

"Hä?"

Daniél lies sich nicht beirren und fragte erneut: "Das erste Loch, das wir gebohrt haben, wie tief war es? Du weißt es doch, oder? Du kennst die Länge der Rohrelemente."

"3.40 Meter. War's das jetzt? Kann ich mich wieder hinlegen?"

"Und die anderen Beiden?", wollte Daniél wissen.

"3.90 Meter und 4.40 Meter."

"Und sie waren jeweils einen Meter auseinander?"

"Ich denke."

Daniél schloss mit: "Danke! Gute Nacht!"

Das war es!

Da hätte er viel früher drauf kommen können.

Es gibt ein paar grundlegende Gesetze für Ingenieure, die die tägliche Arbeit ungemein erleichtern. Eins davon lautete: "Wenn du eine Gerade erwartest, miss nur zweimal!"

In diesem Fall lagen aber alle drei Punkte auf einer Linie. Was immer auch da unten war, es war absolut gerade. Von so einem Felsen hatte er noch nie etwas gehört. Und wenn man ein wenig weiterrechnete, stellte man fest, dass das - Ding - exakt 30 Grad schief lag. Also war es auch keine unterirdische Leitung oder ein Abwasserrohr. Nein, außerdem hatte er die Baupläne gesehen. So etwas gab es hier nicht.

Viertel nach Zwei. Ihm waren die Hände gebunden. Daniél legte sich wieder ins Bett. Jetzt konnte er noch weniger schlafen. Erst in den frühen Morgenstunden fielen ihm die Augen zu.

Am nächsten Morgen rief er seinen Onkel Pierre an, der ein Geschäft für Baufahrzeuge hatte: "Hallo Onkel Pierre. Hier ist Daniél. Wie geht es dir?"

"Was willst du?"

Er machte nie viel Worte, es sein denn es ging um bautechnische Dinge.

"Äh ... einen Bagger. Einen kleinen."

"Am Sonntag, ja? Na, dann will ich für meinen Lieblingsneffen mal ein Auge zudrücken. Sonst noch was? Wie tief willst du denn buddeln?"

"Och, so drei Meter", sagte Daniél.

"Denk dran, mindestens 40 Grad Gefälle an der Seitenwand, sonst stürzt dir alles zusammen."

Ach ja! Das hatte Daniél vergessen. Was war er doch für ein toller Ingenieur.

"Und wenn das nicht geht? Aus Platzgründen?"

Das gäbe ein Loch von sechs mal vier Metern. Wenn er diese Bedingungen einhalten würde, war er bereits auf dem Grundstück von Herrn Trautwein. Der würde sich freuen.

Sein Onkel listete auf: "Dann brauchst du solche Stützwände, wie sie die Kanalarbeiter verwenden. Die habe ich auch. Geht es immer noch um den Brunnen? Du wirst dir den ganzen Rasen kaputt machen. Leg dir bloß Bretter unter die Ketten! Sonst sackt dir der ganze Garten ab. Wird das ein Swimmingpool?"

Daniél hatte während seines Studiums viel bei seinem Onkel gearbeitet. Er konnte einen Bagger problemlos bedienen. Er hatte sogar einen Führerschein dafür.

Gegen elf Uhr war er bereits beim Graben. Sein Onkel hatte ihm beim Verladen geholfen, musste dann aber wieder weg zu einer Großbaustelle in Vannes. Mit Maschinen kannte Daniél sich besser aus, als mit körperlicher Arbeit. Allerdings hatte er schon jahrelang keine dieser Maschinen mehr bedient. Normalerweise saß er an einem Computer und stellte Berechnungen an. Aber die Bedienung der diversen Hebel war ihm noch geläufig. Wie Fahrradfahren, dachte er.

Das ausgehobene Erdreich legte er auf einer Plane und hob es in regelmäßigen Abständen auf den Laster. Sein Onkel konnte es zwischenlagern. Mit dem Bagger kam er sehr schnell voran. Und was das Beste war; Herr Trautwein hatte offensichtlich keine Ahnung davon und war sichtlich beeindruckt, dass sein Nachbar so ein gigantisches Gerät bedienen konnte. Er vergaß sogar Daniél darauf hinzuweisen, dass das Baggern an Sonntagen als Lärmbelästigung zu werten war. Sophie war in ihrem Haus und hatte Fenster und Türen geschlossen. Trotz der unerträglichen Hitze.

Es gab zwei Gründe warum er so schnell vorankam. Zum einen grub sich die Baggerschaufel durch den Boden wie ein heißes Messer durch Butter und zum anderen wollte er wissen, was da unten lag.

Am frühen Nachmittag hatte er die beiden Stützwände herabgelassen. Jetzt reichte die Baggerschaufel nicht mehr bis zum Boden der Grube, aber er war auch schon fast auf dem kritischen Level. Er stellte eine Leiter hinein und stieg mit einer Schaufel bewaffnet hinab. Der erste Spatenstich lies ihn bereits erzittern, weil er auf etwas extrem Hartes gestoßen war. Eifrig kratzte er die Erde zur Seite.

© "Was kann das sein?" - Leseprobe aus "Weltenerbe - Das Geheimnis der Zylinder" mit freundlicher Genehmigung der Umbrella Brothers

Werden Sie Autor bei Pressenet und schreiben Sie Fachartikel. Info: Autor werden

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Hinweis: Bücher von Pressenet gibt es im Buchhandel

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt