Wolfstage - Begegnung am See

3. Teil der 5-teiligen Geschichte

Grauer Wolf

Oma Schicker hatte sich als große Hilfe erwiesen, denn tatsächlich zeigte sich dieser Badeofen kooperativ. Es musste etwas nach zwölf Uhr mittags sein, als eine vom Baden entspannte Yvonne mit einem kleinen Rucksack ausgerüstet das Hexenhaus verließ, um die herrliche Gegend zu erkunden.

"High Noon, fremde Frau aus der Stadt", dachte sie mit einem Grinsen und schlug einen Pfad ein, von dem Frau Schicker gesagt hatte, dass er zu einem Rundwanderweg führte ... und von da in ein Zauberreich. Die Wälder in dieser Gegend waren ja unwiderstehlich schön, und Yvonne verfluchte sich dafür, dass sie keinerlei fotografische Ausrüstung mitgenommen hatte. Wenn sie es recht überlegte, hatte Sabine das kurzerhand so bestimmt.

"Keine Kamera", hatte sie lachend gemeint. "Nichts, was mit Arbeit zu tun hat." Das hatte auch logisch geklungen und Yvonne hatte auch überhaupt keine Lust auf "Arbeit" gehabt. Aber da hatte sie auch nicht gewusst, was hier auf sie wartete. Während sie fasziniert über den wunderbar federnden Waldboden ging, stellte ihr Kopf Fotoserien zusammen, die nur dieses herrlich grüngoldene Licht zum Thema hatten, und die Bäume.

Ihre Augen fingen an, Details wahrzunehmen wie Vögel, Pilze, interessante Pflanzen und Felsbrocken. Ihre "eingebaute Kamera", wie Christoph das immer genannt hatte, surrte unentwegt. Yvonne hatte einen eher gemächlichen Gang eingelegt, denn es gab so unglaublich viel zu sehen, deshalb drang ihr ein leises Geräusch, das sie vermutlich die ganze Zeit über unterschwellig wahrgenommen hatte, plötzlich ins Bewusstsein. Es hörte sich an, als liefe jemand in einigem Abstand neben ihr her. Sehr leise, aber doch begleitend, so als wollte etwas unentdeckt bleiben. Nicht "jemand", denn das war kein Geräusch wie ein gehender oder sogar schleichender Mensch es machte.

Während sie ruhig atmete, versuchte Yvonne sich zu erinnern, was für Bedrohungen es in deutschen Wäldern geben könnte und kam eigentlich zu keinem Schluss. Man hörte hier und da von wütenden Wildschweinen, aber die machten wahrscheinlich weitaus größeren Lärm. Yvonne hatte nicht wirklich Angst - sie sagte sich, dass es wohl jede Menge ungefährliches Getier in solch einem Forst geben würde und dachte dabei vage an Rehe oder so etwas Ähnliches. Aber ... vielleicht bildete sie sich das überhaupt nur ein, denn es war eher ein Spüren als ein Hören gewesen.

Ein kleiner See tauchte auf, oder eher ein Weiher. In der Sommerwärme glänzte das Wasser geradezu silbern, wenngleich das meiste der Oberfläche von Entengrütze bedeckt war. Enten waren zwar nicht zu sehen, aber Libellen und anderes flirrendes Getier, das in der Sonne funkelte. Yvonne murmelte einige Worte, die man mit viel gutem Willen als Äußerungen des Bedauerns, was die fehlende Kamera betraf, deuten konnte, und ging langsam an das Ufer, wo sie sich auf einen kleinen Felsbrocken setzte. Und dann sah sie es, oder besser gesagt ... ihn. Nicht viel mehr als etwa zehn Meter von ihr entfernt stand ein ziemlich großer Hund regungslos in der Nachmittagssonne und sah zu ihr herüber.

Während sich ihre Nackenhaare aufstellten, schaute sie um sich, um vielleicht den dazugehörigen Menschen zu entdecken, aber da war niemand. Irgendwann einmal gelesene Meldungen von streunenden Hunden gingen ihr durch den Kopf. Es hatte da wohl einige Zusammentreffen gegeben, die nicht so gut für die beteiligten Menschen ausgegangen waren, und Yvonne fühlte sich nicht gerade beruhigt. Der Gedanke an eine Flucht kam ihr nur für einen winzigen Moment, denn es war nicht sehr realistisch zu glauben, dass man einem großen Hund davonlaufen könnte. Außerdem würde es den Beutetrieb des Tieres wohl erst aufkommen lassen.

Yvonnes Augen suchten den Boden nach einem Stecken oder vielleicht einem Stein ab, stießen aber auf nichts, das man vielleicht als Waffe hätte benutzen können. Als sie wieder zu dem Hund hinsah, war er praktisch unbemerkt näher gekommen, hatte sich aber auf die Hinterläufe gesetzt. Während Yvonne nicht hingesehen hatte, hatte das Tier die Distanz um die Hälfte verringert. Allerdings, so fand die Frau, sah der Hund eigentlich nicht bedrohlich aus. Er war noch etwas größer, als sie ihn geschätzt hatte, verfügte über ziemlich große spitze Ohren, die er aufgestellt trug. Yvonne stufte den Hund als so etwas wie einen Husky oder eine ähnliche Rasse ein, wenngleich sein graubraunes Fell eher unscheinbar aussah.

Ihre Betrachtungen wurden abrupt beendet durch das Geräusch zusammenklappender Kiefer, das Viech hatte tatsächlich kräftig gegähnt. Dann legte es den Kopf schief und sah Yvonne auf eine Weise an, die sie nur als pfiffig bezeichnen konnte. Sie lachte auf, denn die absurde Situation hatte durchaus etwas Komisches, und ihre Angst war sowieso verflogen. Das Geräusch wurde von ihrem Gegenüber mit einem kurzen Schwanzwedeln quittiert, was sehr freundlich und auch beruhigend wirkte. Dann plötzlich erhob sich der Hund und begann auf den Waldrand zuzulaufen, und zwar in mutwilligen Sprüngen. Bevor er zwischen den Bäumen verschwand, drehte sich der Hund noch einmal um und ließ ein sonderbar heiseres Bellen hören. Dann war er nicht mehr zu sehen.

Auf dem Heimweg gingen Yvonne viele Gedanken durch den Kopf, und alle drehten sich um diese Begegnung. Dieses Gähnen und der pfiffige Blick erinnerten sie an etwas, das sehr lange her war. "Tarzan", dachte sie und blieb stehen ... wie hatte sie den vergessen können. Er war ein großer Mischlingsrüde gewesen und "freundlich bis zur Dämlichkeit", wie ihr Vater öfter gesagt hatte. Tarzan war gnadenlos verfressen und tollpatschig. Warf man ihm einen Ball zu, lief er zur Hochform auf und zerdepperte alles Zerbrechliche in seinem direkten Umfeld. Ihre pedantische Mutter hatte das Tier gehasst, aber Yvonne sah in ihm ihren besten Freund. Vater war hart geblieben, denn seiner Meinung nach sollten Kinder und Tiere miteinander aufwachsen.

Tarzan durfte zwar nie ins Haus, aber er blieb da - mochte Mutti auch noch so nörgeln. Das tat sie sowieso immer, es gab eigentlich nichts, dass ihr gefiel. Ja, Tarzan war der Freund ihrer Kindheit gewesen, bis er starb. An Altersschwäche übrigens, er wurde über zehn Jahre alt und litt nicht. Er war einige Zeit kurzatmig gewesen, und eines Morgens wachte er nicht mehr auf. Für Yvonne war es wirklich schlimm gewesen, aber ihr Vater tröstete sie. Er wollte sogar einen anderen Hund für sie besorgen, aber das lehnte Yvonne ab. Sie wollte keinen anderen Hund, sie wollte Tarzan.

Mutter war damals so taktvoll gewesen, sich ihre Erleichterung nicht allzu sehr anmerken zu lassen, aber trotzdem wurde die ohnehin sehr kühle Beziehung zu ihr nicht gerade besser. Das alles hatte Yvonne vergessen gehabt, es war wie eine Reise in die Vergangenheit. Irgendwo regte sich der Gedanke, dass es fast ausgesehen hatte, als hätte der Hund tatsächlich auf sie gewartet, dort am Wasser - aber sie tat den Gedanken mit einem ungeduldigen Kopfschütteln ab. PR

Zum 4. Teil Die Freundin
Zurück zum 2. Teil Trennung

© "Wolfstage - Begegnung am See" - eine Erzählung von , 2010.

Werden Sie Autor bei Pressenet und schreiben Sie Fachartikel. Info: Autor werden

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Hinweis: Bücher von Pressenet gibt es im Buchhandel

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt