Tierischer Wohlstand

Lyrik von Friedrich Treber

CD von Friedrich Treber: Neben der Spur

Staatspleiten, Schuldenkrisen und Rettungsschirme gibt es nicht nur bei den Menschen, sondern auch in den Staaten der Tiere, wie die nachfolgende Fabel des Lyrikers Friedrich Treber beweist.

Tierischer Wohlstand

Bevor einst die Staaten der Tiere zerfielen, 
iahte ein Esel gar alt schon und grau: 
"Hebt euch doch was auf von den Körnern, den vielen, 
für magere Zeiten zu sparen ist schlau! 
In Notzeit von Körnern, gesparten, zu zehren, 
gibt Kraft noch zu tragen die Lasten, die schweren." 
"Wo aufheben?" fragten die Esel. 

Da waren die Hamster zuwege behende: 
"Wir bieten euch Sicherheit und noch viel mehr. 
Es sichern das Korn unsrer Schutzbauten Wände, 
an Tiere von Stand leih'n wir dann davon her. 
Für hundert im Jahr hundertzehn zurückkriegen, 
da wird euer Korn bald das Doppelte wiegen!" 
Des waren die Esel zufrieden. 

Da wollten die Pfauen, die Chefs in den Staaten, 
mehr Korn auf Kredit für mehr Angeberei. 
"Ihr seid fast bankrott!" erst die Hamster abtaten. 
Die Radschwänze hielten dagegen ganz frei: 
"Ach, Tiere sind fleißig, doch hohl wie die Flaschen. 
Wir heben die Steuern, das füllt unsre Taschen! 
Darum geht ein Staat niemals pleite!" 

In Speichern der Hamster ward Korn immer rarer. 
Doch sollte nichts merken davon das Getier. 
Und wollte zurück von den Körnern ein Sparer, 
Schrieb man ihm die Anzahl auf Staatenpapier. 
Mit Mißtrauen ward das Papier aufgenommen: 
Geschriebne Zahl Korn nirgends war zu bekommen. 
So wollten die Sparer nun Körner. 

Die Pfauen schrien: "Heiligster Tiertraum auf Erden 
ist jetzt zu verwirklichen oder verlor'n, 
dass Tiere nun können wie Menschen bald werden, 
dazu braucht es jedes gespeicherte Korn. 
Wenn jedes Tier erst wie ein Mensch mal kann leben, 
wird's Reichtum für alle ja sowieso geben!" 
Da wagte kein Esel zu murren. 

© "Tierischer Wohlstand" - Lyrik von Friedrich Treber. Mehr über den Künstler Friedrich Treber lesen Sie hier auf unserem Portal

Werden Sie Autor bei Pressenet und schreiben Sie Fachartikel. Info: Autor werden

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Hinweis: Bücher von Pressenet gibt es im Buchhandel

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt