Dem Sommertrubel entfliehen

Unentdeckte Urlaubsgebiete kennenlernen

Urlaub auf Zypern erleben

Urlaub in der Hochsaison heißt oft auch Urlaub im Gedränge und mit überhöhten Preisen. Nicht immer kann man auf die Nebensaison ausweichen, denn Werks- und Schulferien geben den Zeitraum vor, an welchem man seine Auszeit nehmen kann. Damit man jedoch wirklich erholt aus dem Urlaub zurückkommt, lohnt es sich relativ unentdeckte Urlaubsgebiete auszuwählen, wie zum Beispiel die Insel Zypern.

Sowohl der türkische, als auch der griechische Teil sind noch nicht überbucht und das Meer glänzt in tiefblauer Farbe und weist teilweise Badewannentemperatur auf. Wer früh genug oder per Internet bucht, schont dabei noch zusätzlich die Urlaubskasse. Die Anreise ist am einfachsten über ein Portal wie Waymate zu buchen, und besonders clever Reisen kann man mit der Waymate App.

Die App kann kostenlos auf dem iPhone installiert werden und sucht nach den besten verfügbaren Flügen, bündelt Fahrpläne und gibt Infos zu den jeweiligen Verbindungen. Damit ist man immer auf dem Laufenden, weiß genau wie teuer, oder besser gesagt wie günstig die Fahrt sein wird und wie man am schnellsten das Ziel erreicht, wie zum Beispiel zum Sommerurlaub nach Bulgarien.

Bulgarien gilt als Geheimtipp für den Sommerurlaub

Das Gebiet zwischen dem Balkan und dem Schwarzen Meer ist noch ein kleiner Geheimtipp, was den Sommerurlaub betrifft. Die Strände am Schwarzen Meer lohnen sich eine Reise zu buchen. Neben der Erholung wird auch Unterhaltung geboten und Gelegenheit gegeben sich sportlich zu betätigen. Für Kulturinteressierte gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu bestaunen. 376 Kilometer Sandstrand an der Schwarzmeerküste lassen das Herz von Strandurlaubern höher schlagen. Viele bezeichnen sie als die schönsten Strände Europas. Besonders bekannt sind das Seebad Albena und die Hafenstadt Baltschik, die auch "Weiße Stadt" genannt wird. Grund dafür sind die weißen Kalksteinfelsen, auf welchen die Stadt erbaut wurde. Hauptstadt des Landes, welches an Serbien, Rumänien, Griechenland, Mazedonien und die Türkei grenzt, ist Sofia, eine Stadt mit Geschichte.

Die Hauptstadt Sofia

Sofia hat mehr als 1,2 Millionen Einwohner und liegt in der gleichnamigen Ebene im Westen von Bulgarien. Das Klima kann mit jenem in Berlin verglichen werden, durch die Höhenlage von 550 Metern sind die Winter jedoch ziemlich kalt und schneereich, die Sommer können jedoch wieder sehr warm werden, wobei die Durchschnittstemperatur bei knapp 10 Grad Celsius liegt. Am wärmsten ist es im Juli und August, wo Durchschnittstemperaturen von 20 Grad gemessen werden, der kälteste Monat ist der Januar mit knapp 2 Grad Minus. Sofia ist aber auch das kulturelle Zentrum des Landes, das zeigen auch die vielen Theater, wie das akademische Nationaltheater "Iwan Wasow" oder "Salsa i Smjach", das Theater Sofia, das Operettentheater oder die Philharmonie. Aber auch viele Museen warten darauf besucht zu werden, an erster Stelle steht das nationale archäologische Museum, wo man die jahrtausendalte Kunst des Landes bewundern kann. Aber auch das nationale Historische Museum ist einen Besuch wert. Hier findet man den Goldschatz von Panagjurischte und Exponate aus dem Gräberfeld von Warna. Weitere folkloristische und kunsthistorische Museen vervollständigen die Museenlandschaft in Sofia.

Wer es günstig und ruhig haben will

Es gibt aber auch ferne Gebiete, die noch relativ unbekannt sind, wie zum Beispiel Sansibar, Kenia oder Madagaskar in Afrika oder Myanmar und Malaysia in Asien. Auch China und Vietnam sind immer eine Reise wert und mit dem Waymate App auch noch günstig zu buchen.

© Text "Dem Sommertrubel entfliehen": AH. Bildnachweis: Dirk Heitepriem via Flickr.com, CC BY 2.0 (Creative Commons)

Werden Sie Autor bei Pressenet und schreiben Sie Fachartikel. Info: Autor werden

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Hinweis: Bücher von Pressenet gibt es im Buchhandel

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt