Die Sage vom Grafen Ulrich und
seiner Gemahlin Wendelgard

Tipp: Mehr Sagen und Legenden sind im Taschenbuch erschienen.
Bestellmöglichkeit: Taschenbuch "Deutsche Mythen, Sagen und Legenden"
Sage von Graf Ulrich

Am Ufer des Bodensees, bei Buchhorn, lebte vor vielen hundert Jahren der Herr von Linzgau, Graf Ulrich, vom dem folgendes erzählt wird.

Der Graf war mit der schönen Wendelgard vermählt, die ihm sehr teuer und lieb war und bei allen ob ihrer Wohlgestalt und ihres guten Herzens bewundert wurde.

Die Eheleute lebten glücklich und zufrieden und würden es wohl noch lange getan haben, wäre nicht Krieg ausgebrochen. Die Ungarn waren in das Reich eingefallen und verheerten das Land. Da half nun nichts, der Graf musste sich von seiner Wendelgard verabschieden und in den Krieg ziehen, wenn auch mit blutendem Herzen.

Wie alle zurückgelassenen Frauen in Kriegszeiten suchte Frau Wendelgard ihre Sehnsucht und ihre heiße Angst um den geliebten Mann durch Arbeit und Gebete zu bändigen, doch waren ihre Nächte, da sie ihre Gedanken schweifen lassen konnte, von Herzensqualen und schlimmen Träumen beherrscht.

Tagsüber suchten ihre Augen, sobald sie ein wenig Zeit für sich fand, von ihrem Fenster aus den Weg zur Burg ab, ob vielleicht ein Bote käme, der ihr Kunde von ihrem Mann brachte. Fand sich ein solcher ein, war es wie ein Feiertag für die Gräfin und der glückliche Überbringer wurde behandelt wie ein Edler, der zu Besuch weilte. Oft geschah dies nicht, aber die Liebe Wendelgards wurde deshalb nicht geringer und die wenigen Zeilen trug sie wie Kleinodien bei sich.

* * * Ende der Leseprobe aus unserem Buch * * *

Lesen Sie das Sagen und Legenden-Buch:
Hier als Buchausgabe erhältlich
Hier als E-Book (PDF-Format) erhältlich

Lesen Sie auch Der Handschuh

© Text zu "Die Sage vom Grafen Ulrich und seiner Gemahlin Wendelgard": , 2009. Bildnachweis: pixabay.com, CC0 (Public Domain Lizenz)

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt