Der Tag beginnt für Julia

Kurzgeschichte

Alte Uhren: die Zeit tickt

Das Wetter ist wundervoll, draußen scheint die Sonne und das Gras sieht aus, als ob irgendwer es frisch angemalt hätte. Julia freut sich darauf, mit bloßen Füßen über diesen unglaublich grünen Teppich zu laufen und weiter bis hinunter zum Gartentor, wo schon der Beutel mit der Milch und den Brötchen hängen wird. Flocke, ihr Retriever, wird neben ihr herspringen mit seinem knallroten Gummiball im Maul.

Vor dem Frühstück ist allerdings keine Zeit, um Bällchen zu werfen. Das hat Zeit bis nach der Schule. Aber erst wird gegessen und dann gibt es auch noch die Hausaufgaben. Wenn die aber erledigt sind, ist noch ganz viel vom Tag übrig und Julia überlegt, was sie dann noch unternehmen könnte. Mit ihren Freundinnen bummeln gehen wäre so eine Idee, es gibt da ganz tolle neue Läden in der Stadt. Oder doch vielleicht runter zum See und den Hund so richtig toben lassen? Warm genug ist es auf jeden Fall, wenn Mom mit Sicherheit da anders denkt. Sandra, Anna und Greta werden sie abholen, wenn die Hausaufgaben erledigt sind. Dann gehört der ganze Nachmittag ihnen.

Ihr Bruder wird über den "Mädchenverein" lästern, aber im Hinauslaufen wird Julia ihm noch schnell die Zunge rausstrecken - so richtig aus tiefstem Herzen. Er ist ja eigentlich okay, aber Mädchen findet er "blöd", wie er sagt. Fragt sich nur, wieso er immer dann in der Nähe herumlungert, wenn die Freundinnen da sind. Julia kichert ein wenig, dann überlegt sie, was sie für die Schule anziehen wird. Die neuen Jeans vielleicht und den unheimlich schicken Pulli, den Mom ihr gestern mitgebracht hat.

Die stylischen Schuhe mit den Absätzen gehören unbedingt dazu. Na ja, es sind sehr kleine Absätze ... aber immerhin ist sie eines der wenigen Mädchen in der Klasse, die so was haben. Die meisten laufen noch in flachen Schuhen herum, wie kleine Mädchen. Und mit zwölf ist man schließlich schon ein Teenager. Am Nachmittag sind sowieso Lauflatschen angesagt, wenn Flocke raus muss. Ihr Bruder geht vielleicht sogar mit, könnte ihm nicht schaden und das Gassi macht dann mehr Spaß. Wenn keine Mädchen in der Nähe sind, ist er auch fast vernünftig - vor allem läuft er dann auch normal.

Wieder kichert Julia ein wenig vor sich hin. Solange Mom noch nicht zum Wecken kommt, ist es einfach herrlich, sich den Tag vorzustellen. Julias Bett steht so, dass sie vom Bett aus einen tollen Blick auf den Garten hat - und deswegen weiß sie, wie schön es heute werden wird. Vielleicht erlaubt Mom, dass sie am Wochenende mit den Freundinnen in die Nachmittagsdisco geht. Da gibt es Tanz bis achtzehn Uhr und nur Säfte und Sprudel. Aber dafür süße Jungs und echt tolle Musik. Tanzen ist etwas so Herrliches, Julia kann nicht genug davon bekommen und außerdem ist sie ziemlich gut darin. Sie überlegt schon mal, ob das Taschengeld für eine neue Wimperntusche reichen wird, denn die alte ist fast alle.

Julia verschränkt die Arme hinter dem Kopf und lächelt selig vor sich hin, bei dem Gedanken an das Wochenende und was sie da alles unternehmen wird. Natürlich muss auch Zeit für die Familie sein, sie könnten ja alle eine Waldwanderung machen, jetzt, wo alles so grün wird. Papa und Mom gehen mit Erik, der ständig nörgelt, langsam. Paps fotografiert viel und Mama lacht, aber Julia und Flocke sind immer vorneweg, spielen Stöckchenwerfen und Verstecken und haben eine Menge Spaß. Julias Knie sind ebenso zerschunden wie die von Erik, und Mom schüttelt darüber den Kopf. Zuhause wird sie Pflaster drauf tun müssen.

Die ganzen tollen Bilder verschwimmen ein wenig, fast schläft Julia wieder ein. Aber da geht die Türe auf und Mom kommt. "Na du kleine Träumerin, es ist Zeit zum Aufstehen." Dann beugt sie sich hinunter zu Julia und hilft ihr, sich aufzurichten. Mit geübten Handgriffen bereitet sie das Mädchen für den Rollstuhl vor, den sie schon an das Bett gefahren hat. Julia verabschiedet sich von ihren Träumen und beginnt diesen Tag wie jeden anderen ... auf Rädern.

© "Der Tag beginnt für Julia" eine Kurzgeschichte von , 2012. Bildnachweis: pixabay.com, CC0 (Public Domain Lizenz)

Lesen Sie auch Ein genialer Einfall

Werden Sie Autor bei Pressenet und schreiben Sie Fachartikel. Info: Autor werden

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Hinweis: Bücher von Pressenet gibt es im Buchhandel

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt