Codex Alimentarius - Ein Pro für die Kräutermedizin

Zur Nutzung von Heilpflanzen

Baldrian

Es ist Nacht, und die Frau strebt im Licht des vollen Mondes zu einem nur ihr bekannten Ort im Wald. Es ist eine Lichtung, zu der sie unterwegs ist - eine, auf der Kräuter stehen, die sie zu pflücken beabsichtigt. Ihr Wissen sagt ihr, dass jetzt, in dieser Vollmondnacht, gewisse Pflanzen ihre höchste Heilkraft entfalten.

Außerdem ist es besser, im Schutze der Nacht hierher zu kommen. Viele Heilkundige stehen im Ruf, mit dem Teufel im Bunde zu sein, und das hat schon manchen das Leben gekostet. Seit alters her haben die kundigen Menschen es verstanden, mit den Gaben der Natur die Krankheiten der Menschen zu heilen oder doch zu lindern, und das hat nichts mit dem Bösen zu tun. Die Frau lacht kurz auf, als sie daran denkt, was der Pfaffe auf der Kanzel gepredigt hat. Von Hexerei hat er gesprochen, von dunklen Umtrieben und noch Schlimmerem - aber doch ist er des Abends zu ihr gekommen seiner Schmerzen wegen. Ihr Sud von Wermut und Minze hat sein allabendliches Unwohlsein besiegt.

Die Frauen der kleinen Stadt haben immer nach ihr oder anderen Kräuterkundigen geschickt, wenn es um das Wochenbett und das Gebären ging - aber jetzt ruft man sie selten. Man beobachtet sie missgünstig und mit sehr scharfen Augen, schon mehrere Male wurde sie gehört, was ihre Heilkräuter und ihr Wissen betraf. Sie weiß, dass es um nichts anderes als um Macht geht, dass die Pfaffen nichts dulden wollen, was ihrem Wissen entgegensteht. Und deshalb hat sie sich dumm gestellt und nur von ihren Kräutersuden gesprochen, deren Rezeptur sie von ihrer Mutter hat und die nichts schaden wiewohl sie bei kleinen Beschwerden gut tun. Zwar hat der Bruder Gärtner in der Abtei auch ein großes Wissen, was die Heilkräfte der Pflanzen betrifft - aber er weiß nichts von den Leiden der Armen und vor allem denen der Frauen, die sich ihm gewiss nicht anvertrauen.

Jetzt hat sie ihren Beutel voll mit dem Johanniskraut, und als sie die Lichtung verlässt, schaut sie noch einmal zurück, von einer plötzlichen düsteren Ahnung ergriffen. Die widerwillige Duldung wird bald ein Ende haben und es wird ihr verboten sein, die Kräuter zu sammeln. Und wenn das so ist, möge Gott den Kranken helfen, da sie es nicht mehr kann.

+ + +

Ursprünglich berichteten wir Mitte 2010 über ein angebliches "Heilkräuterverbot in der EU" - diese Meldung entsprach jedoch nicht den Tatsachen und war eine im Internet verbreitete Falschmeldung, die wir aufgriffen. Eine solches Verbot wäre für die Bürger selbstverständlich fatal. Die alternativen und natürlichen Heilmethoden sind nie aus dem Fokus der Menschen geraten, da die "Verbraucher" den chemischen Arzneimitteln kritischer gegenüberstehen als noch vor einigen Jahren.

Die Zeiten, in denen jeder sorglos "mit Kanonen" auf Spatzen geschossen hat, sprich jeder kleine Husten mit Antibiotika behandelt wurde, sind längst vorbei. Dieser Missbrauch hat eine zunehmende Resistenz der Erreger zur Folge gehabt, was das Etablieren chronischer Beschwerden erleichtert hat. Wenn der Anbau und die Verwendung der natürlichen Heilmittel stark reglementiert oder, wie in Kanada, sogar unter Strafe gestellt würde, hätte der Patient wieder ein gutes Stück seiner neu entdeckten Mündigkeit verloren.

Im Allgemeinen ist Kräutermedizin frei von Nebenwirkungen, bzw. sind diese überschau- und kontrollierbar. Zudem können verschiedene Mittel variiert werden, es gibt praktisch in jeder Klimazone der Erde Heilpflanzen, die dort seit Jahrtausenden angewendet wurden. Regelungen, um die Naturmedizin einzuschränken, würden mit Sicherheit nicht leicht durchzusetzen sein, denn fast jedes Gewürzkraut hat auch heilende Kräfte - wie zum Beispiel Fenchel, Minze oder Petersilie. Wahrscheinlich müsste man monatelang Pflanzenbücher wälzen, um Zuordnungen zu machen.

Wohl dem, der sich seine eigene Minze oder Zitronen-Melisse im Garten zieht, um einen wohlschmeckenden Tee frisch zubereiten zu können. Es muss jedem Menschen selbst überlassen sein, ob er seine Gesundheit der Naturmedizin anvertraut oder sich auf Gedeih und Verderb den chemischen Mitteln und somit auch den mannigfaltigen und vor allem gefährlichen Nebenwirkungen aussetzt, ohne dass es sein müsste.

So manche Magenverstimmung verschwindet mit einem Kräutertee, wenn auch der Arzt gerne ein chemisches Präparat verschreibt. Die moderne Chemie und ebenso die Medizin haben beide ihre Berechtigung - doch der gesunde Menschenverstand stellt folgende Regel auf: erst das Kraut, dann die Chemie, dann das Messer. Der amtliche Zugriff auf den Kräutergarten sollte auf jeden Fall unterbleiben.

© "Codex Alimentarius - Ein Pro für die Kräutermedizin" - Ein Beitrag von , 2011. die Abbildung zeigt den Baldrian, eine Zeichnung von Franz Eugen Köhler (Quelle: Wikipedia, Lizenz: gemeinfrei)

Weitere Beiträge Bäume und Pflanzen: Birnbaum | Walnussbaum | Ahorn | Alraune | Wintersilber

Werden Sie Autor bei Pressenet und schreiben Sie Fachartikel. Info: Autor werden

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Hinweis: Bücher von Pressenet gibt es im Buchhandel

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt