Feeding - Fütterungszeit

Das gewollte Mästen bis zur Bewegungsunfähigkeit

Übergewicht

Der Mann kommt aus der Küche, balanciert vorsichtig ein überladenes Tablett zu dem niedrigen Tisch und stellt es dann lächelnd ab. Auf der Couch liegt eine Frau, die sich jetzt ein wenig mühsam aufsetzt, um essen zu können. Mühsam deshalb, weil sie stark übergewichtig und es für sie nicht einfach ist, die Stellung zu wechseln.

Erwartungsvoll lächelt sie ihren Geliebten an, der stolz die Köstlichkeiten zeigt, die er für sie in der Küche zubereitet hat. Es handelt sich vor allem um sehr fettige und sehr gehaltvolle Speisen - solche, die bei jedem Menschen, der auf seine Linie achten möchte, erst einmal auf den Index gesetzt werden.

Um die Couch herum liegen verstreut Chips-Tüten und Schokoladenpapiere, leere Dosen, in denen Erdnüsse und Pistazien waren. Während die Frau mit dem Essen anfängt, gießt er ihr ein riesiges Glas aus einer Colaflasche ein. Und als sie ihn dankbar anlächelt, beginnt er damit, ihr verschiedene Happen in den Mund zu schieben. Beide kichern und genießen das Essen, wobei der Mann kaum etwas davon nimmt.

Die riesige Portion ist fast aufgegessen, bis auf einige wenige Bissen. Die Frau stöhnt ein wenig und will das völlige Aufessen verweigern, aber er drängt ihr mit sanfter und liebevoller Gewalt den Rest auf. Kurz darauf liegt sie wieder in ihrer alten Position auf den Polstern, die Fernbedienung für das TV-Gerät in der Hand.

Der Mann ist wieder in der Küche verschwunden, sie hört ein Knistern und die Geräusche, die eine Kühlschranktür macht. Seit dem Essen sind etwa zwanzig Minuten vergangen, aber nun kommt er wieder und hat eine Schüssel mit Schokoladeneis in den Händen. Obenauf ist eine beeindruckende Berglandschaft aus Sahne, in der wie eine Krone mehrere Nusswaffeln stecken. Eigentlich sollte es der Frau einigermaßen übel sein nach der Fettorgie vor nicht allzu langer Zeit - aber sie lächelt hingebungsvoll und klopft mit der Hand auf das Polster neben ihr. Und tatsächlich lässt sie sich schon wieder von dem neben ihr sitzenden Mann füttern.

Was hier beschrieben wird, ist ein "Feeder" mit seiner "Feedee". Die Worte bezeichnen einen "Fütterer" und sein Objekt, also eine Frau, die sich füttern lässt - und zwar so lange, bis sie durch ihr Übergewicht praktisch an das Haus und letztendlich an das Bett gefesselt ist. Diese sexuelle Abart ist weiter verbreitet als man gemeinhin denkt, es gibt sehr viele Internetseiten für Feeder und Feedees. Meist ist es ein Mann, der eine Frau füttert - seltener umgekehrt. Im Gegensatz zu Menschen, die erotisch angezogen werden von sehr dicken Frauen/Männern, sind Feeder mehr daran interessiert, diesen Zustand der Fettleibigkeit erst herzustellen.

Unser Buchtipp: Fettlogik überwinden

Das Füttern wird als erotische Handlung gesehen und erlebt, ebenso die ständige Gewichtszunahme des Gefütterten - und natürlich spielt jede Ab- oder Zunahme eine sehr große Rolle. Das ist bei den "Fat-Admirern", also diejenigen, die dicke Partner bevorzugen, weitaus weniger der Fall. Im Gegensatz zu diesen scheint bei den Feedern eine Art "Schöpfungsabsicht" vorzuliegen, denn ihre Idealvorstellung geht dahin, aus einem meist normalgewichtigen Menschen ein hilfloses Fettbündel zu machen, und zwar ohne direkten Zwang. Eine "Feedee" ist eine Frau, die tatsächlich Bewegungsunfähigkeit sowie ernste Erkrankungen und völligen Verlust ihrer Freiheit in Kauf nimmt. Ab einem gewissen Punkt kann sie nicht mehr aussteigen, das heißt, sie ist abhängig vom Feeder, der dadurch eine völlige Dominanz erreicht hat, was tatsächlich auch der Grund für sein Verhalten ist.

Feeding wird von vielen als paraphile Verhaltensweise, also die Liebe zu Abseitigem gesehen. Die unübersehbare Dominanzkomponente dieser Spielart lässt Zweifel zu, denn das Feeding zielt letztendlich auf die Zerstörung des Objektes, in den meisten Fällen eine Frau. Eine Feedee wird in letzter Konsequenz zu einem Pflegefall, denn irgendwann ist sie nicht mehr in der Lage, aus dem Haus und in die Arbeit zu gehen oder auch nur das Bett zu verlassen. Sie ist völlig abhängig von ihrem Partner und hat, nach Erfolg des Mästens, keinerlei Möglichkeit mehr, etwas eigenständig zu tun oder für sich etwas zu entscheiden.

Ein Feeder hat es nicht leicht, eine geeignete Frau zu finden, die ihre eigene Krankheit, ihren unvermeidlich frühen Tod sowie Aufgabe ihrer Persönlichkeit bewusst in Kauf nimmt. Findet er eine solche Partnerin, handelt es sich mit Sicherheit um einen Menschen, dessen Grundelement die Angst ist und die bereit ist, um eines vermeintlichen Sicherheitsgefühles oder dem des Umsorgt-Sein willens, ein soziales Leben mit anderen Menschen gegen die Gefangenschaft in Einzelhaft mit einem einzigen Wärter einzutauschen.

Ein Feeder will nicht umsorgen, er will sich nicht kümmern oder für jemanden da sein - ein Feeder sucht formbares Material, das er nach Belieben benutzen und an dem er eine Art von böser Schöpfung geradezu begehen kann. Auch wenn eine oberflächliche Freiwilligkeit besteht, ist sie nicht tatsächlich echt - denn es handelt sich um gesteuerte und sehr bewusste Körperverletzung. Krankheit und Invalidität wird nicht nur billigend in Kauf genommen, sondern angestrebt. So gesehen gibt es eine strafrechtliche Relevanz - spätestens dann, wenn die Feedee zu einem Pflegefall geworden ist. Feeding

© "Feeding - Fütterungszeit" - ein Beitrag von , 2011. das Bild zeigt den übergewichtigen Daniel Lambert, ein Gemälde von Benjamin Marshall aus dem Jahre 1806, Lizenz: gemeinfrei

Hinweis: Bücher von Pressenet gibt es im Buchhandel

Werden Sie Autor bei Pressenet und schreiben Sie Fachartikel. Info: Autor werden

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt