Online-Liebesglück ohne Peinlichkeiten

Betrachtungen von Heidrun Böhm

Liebesglück

Manchmal komme ich mir wie ein Fossil vor, dabei zähle ich statistisch gesehen noch nicht zu den "neuen Alten", sondern befinde mich in einer "Zwischenwelt" von virtueller Kommunikation und konservativen Lernmustern aus der Kindheit und Jugend.

Aufgewachsen in den Sechzigern, blieb mir, als ich mich für das andere Geschlecht zu interessieren begann, nur der allgemein bekannte, konventionelle Weg. Das hieß in unserer Stadt: Der Kiosk am Bahnhof, oder die Disco. Ich habe jahrelang ohne Fernseher, Telefon, Internet oder Handy existiert.

Dieser gravierende Mangel an Kommunikationsmöglichkeiten war mir damals einfach nicht bewusst. Ich hatte gelernt zu Lesen und mit einem Stift Buchstaben auf Papier zu schreiben. Da sich daraus sinnvolle Worte ergaben, habe ich sie aneinandergereiht und als Brief betrachtet. Auch hatte ich stets ein paar Zehnpfennigstücke in meinem Geldbeutel, um von einer der gelben Telefonzellen aus telefonieren zu können. Größere Strecken habe ich nicht mit dem eigenen Auto, sondern mit dem Bus oder per Anhalter zurückgelegt. Auf diese Weise habe ich viele Jungs kennen gelernt.

Heute, da ich fast schon zu alt für die Partnersuche bin, aber immer noch nicht den "Richtigen" gefunden habe, weiß ich nicht, wie mein Leben ohne Handy, Fernseher oder Internet aussehen würde. Die Partnerbörsen im Internet boomen. Ein Engagement in der Liebe, ohne großes Risiko scheint heute in zu sein. Unbegrenztes Kommunizieren mit dem potenziellen Traumpartner ist für lange Zeit möglich, ohne dass man sich dem Frust der ersten Begegnung aussetzt. Seinen Steckbrief gibt man auf einer virtuellen Pinnwand ein.

Sicher kann man auch dort, genau so wie in einer Disco, oder im guten alten Brief, falsche Angaben machen. Der Vorteil ist aber, dass mir mein potenzieller Partner beim Schummeln erst gegenüber sitzt, wenn ich ihn lange genug analysiert habe. Schließlich soll der erste Schritt nicht in einer Katastrophe enden. Wir sind modern, und virtuell aufgeklärt. Und wer will schon gerne "die Katze im Sack kaufen"?

Tatsache ist, dass vierzig Prozent der Singles ihren Traumpartner im Netz suchen. Zwischen hundert und zweihundert Euro kosten die Angebote im Schnitt für ein halbes Jahr. Für diese Summe kann der Internetbenutzer unbegrenzt mit dem Traumpartner kommunizieren. Es gibt eine Menge Singlebörsen, Dating und Chat Angebote. In den beiden größten Sparten, den Singlebörsen und Partnervermittlungen konkurrieren Hunderte von Wettbewerbern.

Natürlich könnte ich auch immer noch über eine Zeitungsanzeige nach meinem "Traumpartner" suchen. Ein junggebl. Witwer, Mitte 70, NR, der eine nett häusl. Sie mit Interesse an Haus und Garten sucht, und es gerne sehen würde, wenn "Sie" einen Führerschein hätte, ist relativ leicht einzuschätzen. Er braucht für die kommenden Jahre eine Altenpflegerin. Ein weibliches Fossil mit Lebenserfahrung, so wie ich, würde nicht auf diese Anzeige antworten.

Außerdem sind das Auswerten der Zuschriften und die eventuell darauf folgenden Treffen zeitraubend. Wenn ich im Internet jette, kann ich mich mit ungewaschenen Haaren, ohne Schminke, und im geblümten Schlafanzug an den Computer setzen. An den Füßen habe ich die mit Liebe gestrickten Socken, und die warmen Pantoffeln von meiner Großmutter. Neben mir steht ein Schälchen mit Müsli und ein Glas Wein. Ich kann mich gehen lassen und meine Vorlieben pflegen. Keiner sieht mich.

Das stundenlange Kramen im Kleiderschrank für den Besuch eines peinlichen Tanzlokals für "Ältere Singles" entfällt. Auch den Anblick meiner Knollennase und meine verzweifelten Schminkversuche kann ich mir ersparen. Ich bekomme keine feuchten Hände mehr vor Aufregung. Und ich stehe nicht stundenlang am Fenster, um verzweifelt Ausschau zu halten nach dem "roten Auto", mit dem "Er" kommen wollte.

Mein Herz klopft nicht mehr laut und heftig beim Klingeln des Telefons, und ich bin auch nicht enttäuscht darüber, dass "Er" nicht anruft, sondern meine Freundin. Schließlich ist "Er" nur eine virtuelle Vision. Auch die Frage, woher das Kribbeln im Bauch kommt, hat die Wissenschaft ausführlich erklärt. Wir wissen heute, es sind die Hormone.

Vor vier Wochen ist mein Profil von einer mathematischen Suchfunktion erfasst worden. Damit kann es mit dem Präferenzen der übrigen Singles auf Partnersuche verglichen werden. Wenn zwei Eingaben übereinstimmen, bedeutet das hundert Punkte für den Suchenden. Dann darf ich per E-Mail oder Chat Kontakt aufnehmen. Seit drei Wochen sitze ich nun jeden Abend am Computer. Die einzige Übereinstimmung, die ich bis jetzt gefunden habe, ist das Alter. Meine Großmutter, die keine Ahnung von der modernen Partnersuche hat, beobachtet mich mit Sorge. Da wir im selben Haus wohnen, hat sie reichlich Gelegenheit dazu.

Als sie mich gestern wieder, versunken in meiner virtuellen Welt, dasitzen sah, stemmte sie die Hände in die Hüften, stellte sich breitbeinig vor den Computer und sagte: "Lass das, und such dir einen Mann." Ich wagte nicht, zu widersprechen.

© "Online-Liebesglück ohne Peinlichkeiten" - ein Beitrag von Heidrun Böhm; Bildnachweis: pixabay.com, CC0 (Public Domain Lizenz)

Zur Autorenseite von Heidrun Böhm bei Amazon.

Werden Sie Autor bei Pressenet und schreiben Sie Fachartikel. Info: Autor werden

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie den Beitrag auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Hinweis: Bücher von Pressenet gibt es im Buchhandel

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt